Rheuma

Fischöl reduziert bei Rheuma den Schmerzmittel-Bedarf

DUNDEE (hub). Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) profitieren von hoch dosierten Omega-3-Fettsäuren: Der tägliche Bedarf an NSAR kann verringert werden. Das hat jetzt eine placebokontrollierte Therapiestudie belegt.

Veröffentlicht:
Prall gefüllte Kapseln mit hoch dosierten Omega-3-Fettsäuren - Patienten mit Rheumatoider Arthritis profitieren von ihrer Einnahme.

Prall gefüllte Kapseln mit hoch dosierten Omega-3-Fettsäuren - Patienten mit Rheumatoider Arthritis profitieren von ihrer Einnahme.

© Foto: Andrew Martinwww.fotolia.com

In der Studie mit 58 RA-Patienten erhielt die eine Hälfte zusätzlich zu ihren Basistherapeutika ein Präparat aus Kabeljauleber mit hoch dosierten Omega-3-Fettsäuren oder Placebo. Die ursprüngliche NSAR-Medikation von zweimal 75 mg/d retardiertem Diclofenac wurde zu Studienbeginn auf sechsmal 25 mg Wirkstoff mit sofortiger Freisetzung umgestellt. Während des neunmonatigen Studienzeitraums dokumentierten die Teilnehmer ihre Einnahme an NSAR, zusätzlich wurden klinische Befunde und Laborparameter erhoben.

Von den 32 Patienten in der Gruppe mit dem Fettsäure-Präparat waren 19 in der Lage, ihren täglichen NSAR-Bedarf um mindestens 30 Prozent zu reduzieren. Das entspricht einem Anteil von 59 Prozent. In der Placebo-Gruppe gelang das nur 5 von 26 Teilnehmern (19 Prozent). Die durchschnittliche Reduktion der NSAR-Menge lag mit dem Lebertran bei 40 Prozent, mit Placebo bei 16 Prozent.

Der klinische Parameter Krankheitsaktivität war in den beiden Gruppen nicht unterschiedlich, ebenso wie die CRP- und BSG-Werte. Leichte Unterschiede gab es beim Schmerz, gemessen auf einer visuellen Analogskala von 0 bis 100. Nach neun Monaten gab es mit dem Fischöl eine Abnahme um sieben Punkte, mit Placebo eine Zunahme um zwei Punkte.

Wegen unerwünschter gastrointestinaler und kardiovaskulärer Wirkungen ist eine Reduktion des NSAR-Bedarfs interessant, erinnern die Autoren. Mit hoch dosierten Omega-3-Fettsäuren aus Kabeljauleber gelingt eine solche NSAR-Reduktion.

Mehr zum Thema

Ader- oder Lederhautentzündungen am Auge

Skleritis bei Rheuma: starke Immunsuppression nötig!

Rheumatologie

Weniger Operationen bei Rheumapatienten

Rheumatoide Arthritis: Interimsanalyse der Real-World-Studie COMPACT

Wirksamkeit und Sicherheit des Etanercept-Biosimilars SDZ-ETN im klinischen Alltag

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Hexal AG, Holzkirchen
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig