COPD

Forschung an künstlichen Lungen gefördert

Veröffentlicht: 15.11.2019, 14:50 Uhr

Witten / Herdecke. Für die Entwicklung eines Lungenunterstützungssystems für Patienten mit chronisch obstruktiver Atemwegserkrankung (COPD) erhielt ein Zusammenschluss um die enmodes GmbH aus Aachen, die Lungenklinik Köln-Merheim/Universität Witten-Herdecke und der ECC-Forschungsgruppe des Instituts für Physiologie der Uniklinik RWTH einen Zuschuss von 2,1 Millionen Euro. Die Förderung wurde durch das Land Nordrhein-Westfalen und dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) vergeben.

Das System soll CO2 aus dem Blut entfernen. Die Risiken bereits existierender Kurzzeit-Systeme sollen sich damit reduzieren, und eine Dauernutzung auch im heimischen Umfeld ermöglicht werden, wie die Universität Witten/Herdecke mitteilt. Ziel sei, Patienten damit in hohem Maß Lebensqualität und Selbstbestimmung zurückzugeben. (eb)

Mehr zum Thema

COVID-19-Splitter

Forscher finden Ansatz für passive Impfung

Methoden unzureichend

Schwierige Asthma-Diagnose bei Kindern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro