COPD

Forschung an künstlichen Lungen gefördert

Veröffentlicht:

Witten / Herdecke. Für die Entwicklung eines Lungenunterstützungssystems für Patienten mit chronisch obstruktiver Atemwegserkrankung (COPD) erhielt ein Zusammenschluss um die enmodes GmbH aus Aachen, die Lungenklinik Köln-Merheim/Universität Witten-Herdecke und der ECC-Forschungsgruppe des Instituts für Physiologie der Uniklinik RWTH einen Zuschuss von 2,1 Millionen Euro. Die Förderung wurde durch das Land Nordrhein-Westfalen und dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) vergeben.

Das System soll CO2 aus dem Blut entfernen. Die Risiken bereits existierender Kurzzeit-Systeme sollen sich damit reduzieren, und eine Dauernutzung auch im heimischen Umfeld ermöglicht werden, wie die Universität Witten/Herdecke mitteilt. Ziel sei, Patienten damit in hohem Maß Lebensqualität und Selbstbestimmung zurückzugeben. (eb)

Mehr zum Thema

DGP-Kongress

MEP: Gab es eine COPD-Exazerbation?

AOK-Krankenhaus-Report

COVID-19 legt ambulantes Potenzial offen

DGP-Kongress

COPD und ihre Phänotypen: Nur heilbar in der Maus?

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der BÄK-Vorstand hat via Abstimmung von den Delegierten den Auftrag erhalten gendersensiblere Bezeichnungen für die berufspolitischen Organisationen (Ärztekammern) und ihre Hauptversammlung (Ärztetag) zu schaffen.

© [M] Sprechblase: kebox / stock.adobe.com | Ärztetag: Rolf Schulten

Beschlossen

Ärztetag wird künftig konsequenter gendern

Das Genom des Affenpockenvirus ist siebenmal größer als SARS-CoV-2. Bei dem DNA-Virus sind weniger Veränderungen als bei einem mRNA-Virus zu erwarten.

© dottedyeti / stock.adobe.com

Rätselhafter Ausbruch

Affenpocken: Maßnahmen konzentrieren sich auf Risikogruppen

Kärtchen zücken: Zur ärztlichen Weiterbildung wurden auf dem 126. Deutschen Ärztetag in Bremen eine ganze Reihe von Beschlüssen gefasst.

© Rolf Schulten

Klimawandel in Curricula

Ärztetag fasst zahlreiche Beschlüsse zur Weiterbildung