COPD

Forschung an künstlichen Lungen gefördert

Veröffentlicht:

Witten / Herdecke. Für die Entwicklung eines Lungenunterstützungssystems für Patienten mit chronisch obstruktiver Atemwegserkrankung (COPD) erhielt ein Zusammenschluss um die enmodes GmbH aus Aachen, die Lungenklinik Köln-Merheim/Universität Witten-Herdecke und der ECC-Forschungsgruppe des Instituts für Physiologie der Uniklinik RWTH einen Zuschuss von 2,1 Millionen Euro. Die Förderung wurde durch das Land Nordrhein-Westfalen und dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) vergeben.

Das System soll CO2 aus dem Blut entfernen. Die Risiken bereits existierender Kurzzeit-Systeme sollen sich damit reduzieren, und eine Dauernutzung auch im heimischen Umfeld ermöglicht werden, wie die Universität Witten/Herdecke mitteilt. Ziel sei, Patienten damit in hohem Maß Lebensqualität und Selbstbestimmung zurückzugeben. (eb)

Mehr zum Thema

Präventionsprojekte

Bundesligist Eintracht Frankfurt soll Kindern Beine machen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gehaltsvergleich

TK-Chef Jens Baas ist Bestverdiener unter Kassen- und KV-Chefs

Lesetipps
Krankenversichertenkarte auf Geld

© Setareh / stock.adobe.com

Neuer Gehaltstarif

Das bedeutet die MFA-Tariferhöhung für Praxen

Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?