Neurologie/Psychiatrie

Forschung zu Spinalparalyse gefördert

Veröffentlicht: 19.11.2007, 05:00 Uhr

FREIBURG (eb). Die Tom-Wahlig-Stiftung fördert das Freiburger Forschungsprojekt von Dr. Bernhard Heimbach, Dr. Michael Faist und Dr. Maike Hodapp zur Hereditären Spastischen Spinalparalyse (HSP). Diese neurodegenerative Erbkrankheit haben weltweit rund 20 000 Menschen. HSP führt in der Regel zu einer fortschreitenden Gehbehinderung; im späten Krankheitsstadium sind die Patienten meist auf einen Rollstuhl angewiesen.

Die Freiburger Forscher werden zunächst Veränderungen der cortico-spinalen Reflexmodulation bei HSP untersuchen. Dann wollen sie auf Grundlage dieser pathophysiologischen Kenntnisse überprüfen, ob eine Laufbandtherapie die alltagsrelevante Gehfähigkeit bessert. Die 1998 unter dem Dach der Ernst-Abbe-Stiftung Jena gegründete Tom-Wahlig-Stiftung ist die weltweit erste Stiftung für HSP.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden