Stipendium

Forschung zur Gefahr von Nanoplastik gefördert

Veröffentlicht: 05.09.2019, 10:50 Uhr

BONN. Ein Stipendium des Europäischen Forschungsrates hat Dr. Elvira Mass von der Uni Bonn für ihre Forschung zum Einfluss von Nanoplastik auf die Entwicklung neurologischer Krankheiten erhalten. Damit ist in den nächsten fünf Jahren eine Förderung in Höhe von 1,5 Millionen Euro verbunden, teilt die Universität mit.

Mass möchte unter anderem mit Tiermodellen untersuchen, welche Arten von Nanoplastik das Gehirn erreichen und dort von Neuroimmunzellen aufgenommen werden.

Die Frage sei, ob dies zu einer akuten oder chronischen Aktivierung der Immunzellen führe und dadurch neurologische Störungen ausgelöst würden. Verhaltensänderungen sowie zelluläre und molekulare Veränderungen im Gehirn, die nach der Einnahme von Nanoplastik auftreten, seien dabei wichtige Hinweise. (eb)

Mehr zum Thema

„Die Rauchfrei App“

Applaus soll aufhörwillige Raucher anstacheln

Arbeitnehmer

Häufiger und länger krankgeschrieben

Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle

Experten fordern höhere Preise für Zigaretten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

DMP Typ-2-Diabetes

IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Zwei erkrankte Männer

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden