Fragebogenaktion für Frauen zum Brust-Screening

AUGSBURG (bd). Wie zufrieden Frauen mit dem Mammografie-Screening sind, die bereits daran teilgenommen haben, soll jetzt in einer bundesweiten Befragung ermittelt werden.

Veröffentlicht:

Die Patientinneninitiative gegen Brustkrebs "mamazone" hat die Befragung gemeinsam mit der Fachhochschule Augsburg, Lehrstuhl Marketing gestartet. Seit Sommer dieses Jahres ist die Reihenuntersuchung zur Brustkrebs-Früherkennung für Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren deutschlandweit etabliert worden.

Die verantwortliche Kooperationsgemeinschaft Mammografie lobt die medizinische Qualität des Programms. Kritiker bemängeln jedoch die Beschränkung des Screenings auf eine bestimmte Altersgruppe und die Schwächen des Verfahrens bei dichtem Brustdrüsengewebe. Defizite werden auch bei der Information der eingeladenen Frauen gesehen.

"Mamazone" will nun von den Frauen selbst wissen, wie zufrieden sie mit dem Programm sind und welche Verbesserungsvorschläge sie haben. Dazu kann ein Fragebogen bis zum 30. November unter www.mamazone.de/Screening-Befragung oder www.prof-riegl.de (FH Augsburg) online ausgefüllt oder heruntergeladen werden. Auch Arztpraxen und Kliniken beteiligen sich an der Befragung.

Tel.: 0821 / 52 13 144; E-mail: info@mamazone.de

Mehr zum Thema

Triple-negatives Mammakarzinom

Toripalimab plus nab-Paclitaxel verzögert die Progression

Beobachtungsstudie aus England legt nahe

In den ersten Jahren nach Atypie-Diagnose kein erhöhtes Brustkrebsrisiko

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen