Fragebogenaktion für Frauen zum Brust-Screening

AUGSBURG (bd). Wie zufrieden Frauen mit dem Mammografie-Screening sind, die bereits daran teilgenommen haben, soll jetzt in einer bundesweiten Befragung ermittelt werden.

Veröffentlicht:

Die Patientinneninitiative gegen Brustkrebs "mamazone" hat die Befragung gemeinsam mit der Fachhochschule Augsburg, Lehrstuhl Marketing gestartet. Seit Sommer dieses Jahres ist die Reihenuntersuchung zur Brustkrebs-Früherkennung für Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren deutschlandweit etabliert worden.

Die verantwortliche Kooperationsgemeinschaft Mammografie lobt die medizinische Qualität des Programms. Kritiker bemängeln jedoch die Beschränkung des Screenings auf eine bestimmte Altersgruppe und die Schwächen des Verfahrens bei dichtem Brustdrüsengewebe. Defizite werden auch bei der Information der eingeladenen Frauen gesehen.

"Mamazone" will nun von den Frauen selbst wissen, wie zufrieden sie mit dem Programm sind und welche Verbesserungsvorschläge sie haben. Dazu kann ein Fragebogen bis zum 30. November unter www.mamazone.de/Screening-Befragung oder www.prof-riegl.de (FH Augsburg) online ausgefüllt oder heruntergeladen werden. Auch Arztpraxen und Kliniken beteiligen sich an der Befragung.

Tel.: 0821 / 52 13 144; E-mail: info@mamazone.de

Mehr zum Thema

Daiichi Sankyo und AstraZeneca

Brustkrebs: Zulassung erweitert für Enhertu®

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bedeutung von Prognosefaktoren

© iStock.com | SciePro

Metastasiertes Mammakarzinom

Die Bedeutung von Prognosefaktoren

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

© iStock.com | jacoblund

Metastasiertes Mammakarzinom

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

© GettyImages | solidcolours

Mammakarzinom

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten