Nach Organtransplantation

Frau mit Mukoviszidose stirbt an Krebs in Spender-Lunge

Veröffentlicht: 06.11.2018, 07:27 Uhr

MONTPELLIER. Anderthalb Jahre nachdem ihr die Lunge einer starken Raucherin transplantiert worden war, ist eine 39-jährige Mukoviszidose-Patientin gestorben, berichten die behandelnden Ärzte um Professor Jean-Louis Pujol vom Hôptital Arnaud Villeneuve in Montpellier in Frankreich (Lung Cancer 2018; 124:291).

Die 57-jährige Organspenderin habe 30 Jahre lang täglich etwa 20 Zigaretten geraucht, heißt es in französischen Presseberichten. Der Krebs sei bei der Frau nicht erkannt worden. Bei der Organempfängerin habe sich der Tumor nach der Transplantation durch die immunsuppressive Therapie rapide entwickelt. Die Ärzte raten daher zu Vorsicht bei Verpflanzung einer Lunge von Rauchern oder kürzlich entwöhnten Rauchern. (eis)

Mehr zum Thema

Nachschlagewerk

Onko-Leitlinien digital abrufbar

Brustkrebs

Ab 75 nützt das Mammografiescreening nichts mehr

„Ärztetag“-Podcast

Was junge Onkologen beruflich alles machen können

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

Porträt

Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

RKI rät Ärzten

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden