Bronchial-Karzinom

Frühe Zigarette erhöht Krebsrisiko

Veröffentlicht: 08.08.2011, 15:55 Uhr
Frühe Zigarette erhöht Krebsrisiko

Ein Mann raucht eine Zigarette. Wer sich schon früh nach dem Aufwachen die erste Kippe des Tages ansteckt, erhöht sein Krebsrisiko.

© dpa

HERSHEY (hub). Je eher die erste Zigarette nach dem Aufwachen geraucht wird, desto höher ist das Risiko, an Krebs zu erkranken.

Zu diesem Schluss kommen zwei Kohortenstudien aus den USA, teilen die Herausgeber von "Cancer" mit.

Wer binnen 30 bis 60 Minuten nach dem Aufwachen seinen Zigarettenkonsum beginnt, hat ein 1,3-fach höheres Risiko für Lungenkrebs.

Wer binnen der ersten 30 Minuten raucht, hat sogar ein 1,8-fach erhöhtes Risiko - verglichen mit Rauchern, die erst eine Stunde oder später nach dem Aufwachen anfangen zu rauchen.

Auch Risiko bei Kopf- und Halstumoren erhöht

Auch bei Kopf- und Halstumoren gibt es eine solche Beziehung: Hier ist das Krebsrisiko 1,4- und 1,8-fach erhöht.

Den Rauchstart am Morgen sehen die Forscher als Parameter für die Stärke der Tabakabhängigkeit. Je schneller geraucht wird, desto größer die Abhängigkeit.

Zudem werden so höhere Mengen an Nikotin und Toxinen aus dem Tabak aufgenommen.

Mehr zum Thema

Klinische Machbarkeitsstudie

Mit CRISPR-Technik gegen Lungenkrebs

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare
Dr. Thomas Georg Schätzler

Naiver Empirismus?

Da brauchen die "Cancer"-Herausgeber zwei Kohortenstudien um herauszufinden:
''Früher Vogel fängt den Wurm'' oder ''Je früher die Zigarette, desto früher der Krebs. Dabei müssen sich die starken Raucher nur frühmorgens beeilen, weil sie sonst ihr Tagespensum nicht schaffen.

Die gewonnene Erkenntnis erinnert stark an eine Studie, nach der 100 Prozent aller Frauen zwischen 21 und 60 Jahren kriminell seien, weil man die Befragung bundesweit in mehreren Frauengefängnissen veranstaltet hatte. MfG



Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden