Asthma/COPD

Fünf Fragen für eine bessere Asthmakontrolle

MÜNCHEN (wst). Ein standardisierter Fragebogen, der im Wartezimmer ausgelegt oder von einer Arzthelferin bei der Anmeldung an Asthma-Patienten verteilt wird, kann die Kontrolle der Krankheit verbessern. Je nach den Antworten auf fünf kurze Fragen läßt sich einschätzen, wie gut ein Patient behandelt ist.

Veröffentlicht: 13.04.2006, 08:00 Uhr

US-Wissenschaftler haben nach einem einfachen Test gesucht, der die subjektive Befindlichkeit und das Ausmaß der Symptomkontrolle eines Asthmatikers widerspiegelt.

Das Ergebnis sollte zudem gut mit Lungenfunktionsparametern korrelieren. Die Wissenschaftler haben dazu einen standardisierten Fragebogen, den Asthma Control Test (ACT™), mit fünf Fragen ausgearbeitet. Das hat Professor Adrian Gillissen aus Leipzig berichtet.

Die Fragen lauten: Wie oft hat Ihr Asthma Sie in den letzten vier Wochen daran gehindert, bei der Arbeit, in der Schule/im Studium oder zu Hause so viel zu erledigen wie sonst? Wie oft haben Sie in den letzten vier Wochen an Kurzatmigkeit gelitten?

Wie oft sind Sie in den letzten vier Wochen wegen Asthmabeschwerden nachts wach geworden oder morgens früher als gewöhnlich aufgewacht? Wie oft haben Sie Ihr Notfallmedikament zur Inhalation eingesetzt? Wie gut hatten Sie in den letzen vier Wochen Ihr Asthma unter Kontrolle?

Zu jeder Frage gibt es jeweils fünf Antwortmöglichkeiten, so Gillissen auf der Veranstaltung von GlaxoSmithKline in München. Jede dieser Optionen ist mit einem Punktwert von 1 (ganz schlecht) bis 5 (sehr gut) gewichtet. Maximal sind somit 25 Punkte erreichbar.

Wer soviel hat, der ist bestens behandelt. 20 bis 24 Punkte signalisieren eine gute, aber verbesserungswürdige Asthmakontrolle. 19 und weniger Punkte lassen auf eine mangelhafte Therapie schließen, die dringend zu verändern ist.

Der validierte Asthma Control Test wird vom Außendienst des Unternehmens GlaxoSmithKline in pneumologischen und dann in anderen Arztpraxen verteilt.

Mehr zum Thema

Dyspnoe

COPD mit Herzkrankheit wird häufig verkannt

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock