Kommentar zur Depressionstherapie

Gebt Psychedelika eine Chance!

Seit Jahrzehnten gibt es kaum Fortschritte in der Depressionstherapie. Es ist Zeit, bei Psychedelika die Scheuklappen abzulegen.

Thomas MüllerVon Thomas Müller Veröffentlicht:

Für manchen Arzt mag es befremdlich erscheinen, wenn plötzlich lange verteufelte Psychedelika in der psychiatrischen Forschung ein Comeback feiern. Hatten wir das nicht alles schon mal in den 1960er und -70er-Jahren?

Tatsächlich blühte damals die Erforschung psychedelischer Substanzen kurz auf, bevor deren euphorischer Gebrauch als Partydroge in der Hippiekultur dem Ganzen ein Ende bereite. Damals ging es aber kaum um medizinische Anwendungen, erst recht gab es keine kontrollierten klinischen Studien.

Wenn nun Psychedelika wie Psilocybin wieder in den Fokus der Psychiater rücken, hängt dies mit den ausbleibenden Erfolgen in der Arzneientwicklung zusammen. Seit der Einführung der SSRI gab es über Jahrzehnte hinweg keine größeren Fortschritte mehr in der Depressionstherapie – die wirksamste Methode sind noch immer Elektroschocks.

Lesen sie auch

Erst Ketamin, eine psychotrope Substanz, brachte wieder etwas Bewegung in die Pharmakotherapie. Damit lassen sich auch hartnäckige Depressionen ungewöhnlich schnell lindern. Ähnliche Effekte deuten sich auch für Psilocybin an – wird die Einnahme mit einer Psychotherapie kombiniert.

Experten vermuten, dass ein starkes psychisches Erleben organische Veränderungen bewirkt und die Depressionsschleifen im Gehirn durchbricht. Mit bisherigen Medikamenten verfolgt man einen umgekehrten Ansatz: Das Drehen an Neurotransmittern sollte das psychische Erleben verändern – und das gelingt eben nur mit mäßigem Erfolg.

Es wird also Zeit, den engen Horizont zu erweitern, Psychedelika aus der Schmuddelecke zu holen und sie rigoros in großen klinischen Studien zu testen. Davor scheuen sich noch die meisten der üblichen Geldgeber: Eine nun publizierte US-Studie musste per Crowdfunding finanziert werden.

Das ist jedoch der falsche Weg. Nach dem langen Stillstand in der Arzneitherapie gehört jeder plausible Ansatz vorbehaltlos auf den Prüfstand. Auch in der mit öffentlichen Mitteln finanzierten Forschung darf es nicht länger Scheuklappen geben.

Schreiben Sie dem Autor: thomas.mueller@springer.com

Mehr zum Thema

Gastbeitrag zur Kardioonkologie

Herzinsuffizienz zieht Komorbiditäten an

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle