Schwedische Studie

Nicht zu spät die Geburt einleiten!

Die Geburt bei risikoarmen Schwangerschaften erst nach 42 Schwangerschaftswochen einzuleiten, ist nicht ratsam, weil die perinatale Sterberate in diesem Fall erhöht ist.

Veröffentlicht: 21.11.2019, 13:18 Uhr
Kleines Paket Glück. Mancher Geburt muss zuvor per Einleitung nachgeholfen werden.

Kleines Paket Glück. Mancher Geburt muss zuvor per Einleitung nachgeholfen werden.

© romrodinka / Getty Images / iStock

Göteborg. Ob es sinnvoll ist, bei risikoarmen Schwangerschaften bereits spätestens nach 41. Schwangerschaftswochen (SSW) die Geburt einzuleiten oder noch bis zur 42. Woche zuzuwarten, ist bereits in vielen Studien untersucht worden – mit widersprüchlichen Ergebnissen.

Ein Team um Dr. Ulla-Britt Wennerholm aus Göteborg hat nun den Ausgang risikoarmer Schwangerschaften bei 2760 gesunden Frauen in der 41. SSW untersucht (BMJ 2019; online 20. November). Randomisiert wurde bei ihnen entweder innerhalb der nächsten 24 Stunden die Geburt eingeleitet oder noch bis zur 42. Woche abgewartet.

Es sollten eigentlich 10.000 Frauen an der SWEPIS (Swedish Post-term Induction Study)-Studie teilnehmen. Diese wurde jedoch vorzeitig abgebrochen, weil es in der Gruppe der Frauen mit später Geburtseinleitung zu Todesfällen bei den Kindern gekommen war: Fünf Kinder wurden tot geboren und eines starb kurz nach der Geburt, in der anderen Gruppe war hingegen kein Kind gestorben.

Einleitung schon in der 41. SSW empfohlen

Die perinatale Mortalität war allerdings nur ein Parameter des kombinierten primären Endpunktes der Studie. Zu letzterem gehörten noch viele weitere Parameter, unter anderem ein Apgar Score von < 7 nach 5 Minuten, ein pH-Wert < 7 und intrakranielle Blutungen. Hier gab es keinen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Studiengruppen.

Die schwedischen Forscher empfehlen nun aufgrund der neuen Erkenntnisse entgegen der bisherigen Praxis in Schweden, schon in der 41. SSW die Geburtseinleitung vorzunehmen. Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe empfiehlt in ihrer bereits abgelaufenen Leitlinie „Vorgehen bei Terminüberschreitung und Übertragung“, bei risikoarmen Schwangerschaften „ab 41+0 SSW eine Geburtseinleitung anzubieten, spätestens ab 41+3 SSW zu empfehlen“. Diese Leitlinie wird gerade überarbeitet. (ikr)

Mehr zum Thema

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Osteoporose

GBA attestiert für Romosozumab Zusatznutzen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden