Pädiatrie

Geburtsgewicht heute höher als vor zwei Dekaden

Veröffentlicht: 19.09.2006, 08:00 Uhr

BERLIN (dpa). In Deutschland kommen Babys immer pummeliger zur Welt.

"Sie sind bei Geburt größer und schwerer als Säuglinge vor 20 Jahren", so der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologe und Geburtshilfe, Professor Klaus Vetter, in einem dpa-Gespräch.

"Hauptursache ist, daß Frauen ihre Kinder heute erst spät bekommen und sich Stoffwechselstörungen und Übergewicht dann auch vermehrt auf Neugeborene übertragen."

Vor etwa 20 Jahren seien Neugeborene durchschnittlich 3500 Gramm schwer und 50 Zentimeter groß gewesen, heute dagegen 4000 Gramm schwer und 52 Zentimetern groß. Vor allem Kopf- und Schulterumfang bereiteten wegen des oft zu engen Geburtskanals Probleme.

Mehr zum Thema

Deutschland

Fast jeder dritte Schüler hat chronische Schmerzen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab