Demenz

Geistiger Abbau macht sich Jahre im Voraus bemerkbar

Jeder Zweite mit subjektiven Gedächtnisstörungen entwickelt recht bald eine MCI oder eine Demenz.

Veröffentlicht:

NEW YORK (mut). Wenn ältere Patienten klagen, dass sie häufig ihren Autoschlüssel verlegen oder sich Namen nicht mehr gut merken können, sollte man diese Beschwerden selbst dann ernst nehmen, wenn es ansonsten keine Anhaltspunkte für eine Demenz oder leichte kognitive Beeinträchtigungen (mild cognitive impairment, MCI) gibt.

Denn bei den meisten Patienten kündigt die subjektiv wahrgenommene Verschlechterung der Hirnleistung tatsächlich einen kognitiven Abbau an. Darauf haben US-Forscher mit einer Studie bei 260 älteren Menschen aufmerksam gemacht.

Die Teilnehmer waren zu Beginn der Studie im Schnitt 67 Jahre alt. 200 von ihnen hatten aufgrund subjektiver kognitiver Beeinträchtigungen einen Arzt konsultiert, erzielten in Kognitionstests aber normale Resultate. 60 gleichalte Teilnehmer schnitten in Kognitionstests ähnlich gut ab, klagten aber nicht über kognitive Einbußen, berichten die Forscher um Dr. Barry Reisberg vom Langone Medical Center in New York (Alzheimer‘s & Dementia 6, 2010, 11).

Alle Beteiligten wurden im Schnitt sieben Jahre lang untersucht. In dieser Zeit ließ sich bei mehr als der Hälfte (54 Prozent) der Teilnehmer mit subjektiven Kognitionsproblemen auch objektiv ein Abbau der Kognition nachweisen - entweder als MCI oder Demenz. Insgesamt hatten 43 Prozent eine MCI entwickelt und 11 Prozent eine Demenz.

Ganz anders sah es dagegen in der Gruppe aus, die zu Beginn nicht über Gedächtnisprobleme klagte. Hier entwickelten nur 15 Prozent messbare kognitive Defizite - 11 Prozent eine MCI und 4 Prozent eine Demenz.

Die Forscher schließen daraus, dass bei jedem zweiten älteren Menschen rein subjektive Gedächtnisprobleme auf einen baldigen Abbau der kognitiven Leistung deuten.

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Verständnis für Demenz-Patienten: Gefragt sind Emotionen

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie