HNO-Krankheiten

Gel-Therapie hilft gegen Hörsturz

Für die Therapie bei einem Hörsturz gibt es zahlreiche Alternativen, doch nicht in jedem Fall sind sie auch erfolgversprechend. Japanische Forscher haben nun eine neue Gel-Therapie getestet - und sind von dem Erfolg begeistert.

Veröffentlicht:
Hörverlust auf dem rechten Ohr? Japanische Ärzte habe jetzt ein neue Therapieform erfolgreich getestet.

Hörverlust auf dem rechten Ohr? Japanische Ärzte habe jetzt ein neue Therapieform erfolgreich getestet.

© AVAVA / fotolia.com

KYOTO (mut). Japanische Forscher konnten in einer kleinen Studie mit 25 Hörsturz-Patienten einen Erfolg mit einem topisch verabreichten Medikament verzeichnen.

So besserte sich das Hörvermögen durch ein spezielles Gel bei über der Hälfte der Patienten, die zuvor auf die Standardtherapie mit Kortikoiden nicht angesprochen hatten, berichtet ein Team um Dr. Takayuki Nakagawa von der Universität in Kyoto (BMC Medicine 2010; 8:76).

Die Studienteilnehmer waren zuvor mindestens sieben Tage lang erfolglos mit systemischen Kortikoiden behandelt worden - das Hörvermögen besserte sich in dieser Zeit jedoch nicht.

In der Studie erhielten sie nun ein Gelatine-Hydrogel mit dem Wachstumsfaktor IGF-1 (Insulin-like Growth Factor 1). Das Gel wurde unter Lokalanästhesie per Tympanotomie ins Innenohr gebracht.

Zwölf Wochen später hatte sich das Hörvermögen bei 48 Prozent um mindestens 30 Dezibel verbessert, nach einem halben Jahr war dies sogar bei 56 Prozent der Fall.

Im Vergleich dazu kam es in anderen Studien mit hyperbarem Sauerstoff nur bei 33 Prozent der Patienten mit erfolgloser Steroidtherapie zu ähnlichen Besserungen.

Die Studienärzte hegen daher die Hoffnung, dass die Geltherapie bisherigen Alternativen überlegen ist, was aber erst noch in größeren kontrollierten Studien geprüft werden muss.

Da immerhin 20 Prozent der Hörsturz-Patienten auf Kortikoide nicht ansprechen, seien dringend wirksame Alternativen nötig.

IGF-1 ist ein körpereigener Wachstumsfaktor, der die Apoptose bremst. Dies könnte zum Schutz der Haarsinneszellen in der Cochlea nach einem Hörsturz beitragen.

Mehr zum Thema

Tipps zur Honorierung

GOÄ-Abrechnung mit Strategie

DGP-Positionspapier

Pneumologen warnen: Schwere Lungenschäden durch Cannabis möglich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Hohe Verlegungsraten in Kliniken verzeichnet der Pflege-Report bei Heimbewohnern in den zwölf Wochen vor ihrem Tod.

© Mike Bender / stock.adobe.com

Studie beleuchtet letzte Lebensphase in Pflegeheimen

WIdO-Pflege-Report: Viele Klinikeinweisungen kurz vor dem Tod

Gelbe Fingernägel – ein leicht übersehener Hinweis auf eine seltene Erkrankung.

© Prof. M. Kreuter, Heidelberg

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen