Rheuma

Gelenkschäden durch zuviel Wachstumsfaktor?

JENA (dpa). Ein Wachstumsfaktor ist möglicherweise an der Entstehung einer Rheumatoiden Arthritis beteiligt. Ein Überangebot des Plättchen-Wachstumsfaktors D (PDGF-D) sorge dafür, daß Binde-gewebe abgebaut werde und die Gelenkinnenhaut wuchere.

Veröffentlicht:

Das haben Forscher um den Biochemiker Professor Dirk Pohlers von der Universität Jena herausgefunden (Arthritis Rheum 54, 2006, 788). Der Wachstumsfaktor komme in hoher Konzentration in den Synovialmembranen von Patienten mit Rheumatoider Arthritis vor, so die Forscher.

Dort stimuliere PDGF-D die Vermehrung der Fibroblasten in den Syno-vien. Möglicherweise könnte die Ausschaltung des Wachstumsfaktors den Verlauf einer Rheumatoiden Arthritis (RA) verlangsamen und die Beschwerden lindern, vermuten die Forscher.

Pohlers gehört der Arbeitsgruppe Experimentelle Rheumatologie an der Jenaer Universität an. Die Gruppe habe nur eine von mehreren möglichen Ursachen für RA gefunden, so Pohlers. Der Biochemiker wurde für die Ergebnisse von der "Stiftung Wolfgang Schulze" ausgezeichnet, die zur Deutschen Rheuma-Liga gehört. Die Auszeichnung wird jährlich verliehen und ist mit 10 000 Euro dotiert.

Mehr zum Thema

Online-Umfrage

Welche Bedeutung haben Biosimilars in der Rheuma-Therapie?

Stellungnahme

DGIM: Vorerkrankte früher gegen COVID-19 impfen!

Sarkoidose-Versorgung

Heidelberg geht mit erster Sarkoidose-ASV an den Start

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken