Diabetes mellitus

Gesünder unter 7: KiDS-Kurs und Jakobsweg lindern Diabetes

Wie lernt man einen unverkrampften Umgang mit Diabetes? Bei der Aufklärungsaktion wurden ungewöhnliche Wege geschildert.

Veröffentlicht: 16.09.2019, 11:58 Uhr

Frankfurt / Main. Der Umgang mit Diabetes hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert, wie bei der von Sanofi initiierten Aktion „Gesünder unter 7 plus“ im Main-Taunus-Zentrum bei Frankfurt/Main deutlich wurde. Bei der zentralen Veranstaltung der Aktionstage haben Diabetes-Blogger und zwei ganz spezielle Ärzte von ihren persönlichen Erfahrungen berichtet. „Als ich vor über 40 Jahren im Alter von vier an Typ-1-Diabetes erkrankt bin, hat mir mein Arzt ein Bonbon hingehalten und gesagt: Wenn du jeden Tag eine solche Süßigkeit isst, dann stirbst du“, erzählte zum Beispiel der 49-jährige Blogger Michael bei der Veranstaltung.

Solche Einschüchterungen gibt es zum Glück nur noch selten, trotzdem fühlen sich vor allem Kinder mit Diabetes heute immer noch sehr einsam, hat Dr. Karsten Milek aus Hohenmölsen in Sachsen-Anhalt berichtet. Der Diabetologe betreut seit 25 Jahren den „KiDS-Kurs“, eine Ferienfreizeit für Kinder mit Typ-1-Diabetes. Häufig sagen die Teilnehmer: „Ich dachte schon, außer mir hat sonst niemand die Krankheit, und hier treffe ich viele andere.“ Die Kinder schauen sich voneinander ab, was man bei der Diabetestherapie schon in jungen Jahren alles selbst machen kann, betonte Milek.

Ein Diabetiker, der sich in der Öffentlichkeit Insulin spritzt, wurde früher oft als Belästigung empfunden. Für die Diabetes-Bloggerin Lisa ist das heute so selbstverständlich wie eine Sonnenbrille aufsetzen, sagte sie bei der Aktion.

Eine solche unverkrampfte Einstellung beugt auch den häufigen Depressionen bei Diabetes vor. Die AG Diabetes, Sport & Bewegung der DDG hat dazu ein besonderes Projekt, berichtete Dr. Stephan Kress aus Landau. Im Frühjahr wollen sie mit Patienten auf dem Jakobsweg pilgern. Die innere Sammlung und der Abstand zum Alltag sollen helfen, mit der Krankheit ins Reine zu kommen. (eis)

Mehr zum Thema

Prävention

Gesunde Ernährung muss erlebt werden

Kooperation | Eine Kooperation von: AOK-Bundesverband

IQWiG-Bericht

„Proteomanalyse ohne Nutzen bei Nephropathie“

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

EU-Resolution

Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

COVID-19 und Mund-Nase-Schutz

Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Ambulanter „Schutzwall“

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden