KHK / Herzinfarkt

Grüntzig-Preis für neue Therapie gegen verengte Koronarien

TÜBINGEN/MANNHEIM (dpa). Ein Tübinger Kardiologe hat ein Verfahren entwickelt, das vielen Patienten mit verengten Herzgefäßen eine schwere Operation ersparen könnte.

Veröffentlicht:

Für die Methode wurde Professor Christian Herdeg bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim mit dem mit 5000 Euro dotierten Andreas-Grüntzig-Preis geehrt. Bei dem bisher nur in Tübingen verwendeten Verfahren werden die verengten Herzgefäße mit einem Ballon geweitet und von innen mit dem Medikament Paclitaxel eingesprüht, bevor ein Stent eingesetzt wird.

Dadurch werde das Risiko einer erneuten Gefäßverengung verringert - Bypass- Operationen könnten so oft vermieden werden, teilt die Uniklinik Tübingen mit. Die neue Methode helfe vor allem Patienten, bei denen sich die Herzgefäße immer wieder verengen. Auch an Verästelungen der Gefäße, wo Stents bislang nicht eingesetzt werden konnten, berge die Methode neue Chancen.

Mehr zum Thema

Registerstudie

Neue Zweifel an PCI bei stabiler KHK ohne Symptome

Daten aus PARADIGM-Studie

Statine verändern Zusammensetzung von Plaques

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel