Kommentar

Gute Gründe für HPV-Impfung

In Deutschland wird die HPV-Impfung leider noch recht wenig genutzt: Das sollte sich ändern.

Ingrid KreutzVon Ingrid Kreutz Veröffentlicht:

Seit mehr als zehn Jahren werden Mädchen, und mittlerweile auch Jungen, gegen humane Papillomviren (HPV) geimpft – zum Schutz vor HPV-assoziierten Erkrankungen wie Zervixkarzinom oder Genitalwarzen. Dass sich dieser Aufwand lohnt, beweist eine aktuelle Metaanalyse, in der Daten von 60 Millionen Menschen aus 14 Ländern vor und nach Einführung der HPV-Impfung verglichen wurden.

Demnach ist jetzt klar: Seit Einführung dieser Impfung ist die Prävalenz von HPV-Infektionen mit Hochrisikovirustypen, Genitalwarzen und Zervixkrebsvorstufen deutlich zurückgegangen, und zwar nicht nur bei geimpften, sondern auch bei nicht-geimpften Personen.

Klar ist aber auch, dass der Schutz von Geimpften und vor allem von nicht Geimpften umso besser funktioniert, je höher die Impfrate ist. In Australien, Dänemark, Neuseeland und Kanada wurden bereits hohe Impfquoten von mindestens 50 Prozent erreicht.

In Deutschland wird die HPV-Impfung leider noch recht wenig genutzt: So waren nach einer STIKO-Analyse Ende 2016 lediglich 31 Prozent der 15-jährigen Mädchen vollständig geimpft. Aus gutem Grund empfiehlt die STIKO mittlerweile, nicht nur Mädchen, sondern auch Jungen zwischen 9 und 14 Jahren gegen HPV zu impfen.

Lesen Sie dazu auch: Metaanalyse: HPV-Impfung – Real-Life-Daten bestätigen Schutzeffekt

Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Notfallzulassung

USA erlauben intradermale Affenpocken-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche