HPV-Impfstoff bei jungen Mädchen sehr immunogen

NEU-ISENBURG (ikr). Ein neuer Impfstoff schützt junge Mädchen im Alter von 10 bis 14 Jahren möglicherweise länger als junge Frauen zwischen 15 und 25 Jahren vor einer Infektion mit krebsauslösenden humanen Papillomviren. Hinweise darauf gibt es jetzt aus einer Phase-3-Studie mit mehr als 600 Teilnehmerinnen.

Veröffentlicht:

Die Vakzine des Unternehmens GlaxoSmithKline richtet sich gegen die humanen Papillomviren (HPV) vom Typ 16 und 18, die zusammen etwa 70 Prozent aller Zervix-Karzinome auslösen.

In einer Phase-2-Studie hat sich der Impfstoff bei jungen Frauen zwischen 15 und 25 Jahren bereits als 100prozentig wirksam erwiesen, was den Schutz vor einer persistierenden HPV-Infektion betrifft (Lancet 364, 2004, 1757). Die Vakzine wurde gut vertragen. Aufgrund der günstigen Ergebnisse wird der Impfstoff mittlerweile in mehreren Phase-3-Studien untersucht.

In einer der Studien ist die Vakzine bei 158 Mädchen zwischen 10 und 14 Jahren im Vergleich zu 458 Frauen zwischen 15 und 25 Jahren geprüft worden. Alle Studienteilnehmerinnen wurden dreimal innerhalb von sechs Monaten geimpft, wie das Unternehmen mitgeteilt hat. Zweimal wurden die Antikörpertiter mit einem ELISA-Test bestimmt.

Bei der zweiten Untersuchung nach sieben Monaten waren alle Geimpften seropositiv für HPV 16 und 18. Die Antikörpertiter waren bei den 10- bis 14jährigen Mädchen für HPV 16 und 18 jedoch mindestens doppelt so hoch wie bei den 15- bis 25jährigen jungen Frauen. Möglicherweise bedeute dies, daß der Impfschutz bei jungen Mädchen länger anhält, so das Unternehmen.

Mehr zum Thema

Weit weg von WHO-Zielen

hkk-Daten zeigen laue HPV-Impfquoten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen