Geschlechtskrankheiten

HPV häufig von Frauen auf Männer übertragen

Veröffentlicht: 29.10.2008, 17:14 Uhr

NEU-ISENBURG (ikr). Humane Papillomviren (HPV) werden offenbar häufiger von Frauen auf Männer übertragen als umgekehrt.

In einer Studie um Dr. Brenda Hernandez aus Hawaii wurde die Übertragung von HPV bei 25 heterosexuellen und monogamen Paaren über einen Zeitraum von 7,5 Monaten untersucht.

Anhand von 957 DNA-Proben wurden 53  heterosexuelle HPV-Übertragungen bei 16 Paaren dokumentiert (Emerg Infect Dis 14, 2008, 888). 14 Übertragungen erfolgten von Männern auf Frauen und die übrigen 39 von Frauen auf Männer.

Mehr zum Thema

Oftmals erst späte Diagnose

Warum HIV oft übersehen wird

Geschlechtskrankheiten bei Jugendlichen

Jung, sexuell aktiv, mit asymptomatischer STI

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an