Pädiatrie

Hämatome bei Baby entstanden durch Faktor-V-Mangel

BASEL (sko). Vor einem Rätsel standen Kollegen aus Münster bei einem kleinen Mädchen, das plötzlich eine verstärkte Blutungsneigung hatte, ansonsten aber gesund erschien. Erst verstärkte Nachforschungen ergaben die Diagnose: Das Kind hatte Faktor-V-Mangel.

Veröffentlicht: 22.02.2006, 08:00 Uhr

Professor Ulrike Nowak-Göttl von der Universitätsklinik Münster stellte diesen Fallbericht während der Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung in Basel vor. Bei dem 13 Monate alten Mädchen hatte es zuvor überhaupt keine Auffälligkeiten gegeben, von der Geburt bis zu den vorangegangenen Vorsorge-Untersuchungen war alles normal gewesen.

Als das Kind anfing zu krabbeln, bildeten sich immer häufiger flächenhafte Hämatome mit einem Durchmesser von nahezu zwei Zentimetern. "Die Hämatome entstanden an Unterschenkeln und Knien, was man vielleicht noch nicht für allzu ungewöhnlich halten könnte, aber eben auch am Kopf", berichtete Nowak-Göttl. Petechien, Gelenk- oder Muskelblutungen hingegen kamen nicht vor, und auch die Familienanamnese war unauffällig.

Ebenfalls unauffällig war die Untersuchung der Gerinnungsparameter - bis auf zwei entscheidende Werte: Die partielle Thromboplastin (PTT)-Zeit betrug 143 Sekunden, der Normwert für dieses Alter liegt nach Angaben der Referentin bei 42 Sekunden, Die INR (International Normalized Ratio, das Maß für die Thromboplastinzeit) lag bei 5,6.

Mit den beiden pathologischen Ergebnissen diagnostizierten die Ärzte dann einen sehr seltenen homozygoten Faktor-V-Mangel, der autosomal rezessiv vererbt wird. Daraufhin wurden auch die Eltern untersucht: Beide waren heterozygote Merkmalsträger für diesen Mangel.

Da ein Faktor-V-Mangel mit Fehlbildungen der Nieren kombiniert sein kann, wollen die Ärzte das Mädchen nun als nächstes daraufhin untersuchen.

Mehr zum Thema

Konsil

Neue GOP für Pädiater

Kindergesundheit

90 Prozent der Jugendlichen geht es gesundheitlich gut

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden