DDG-Tagung /Euromelanoma 2019

Hautkrebs verhindern – Kinderhaut schützen

Ihre 50. Tagung nimmt die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) zum Anlass, nochmals auf die frühzeitige Prävention von UV-bedingten Hautschäden bereits im Kindesalter hinzuweisen.

Veröffentlicht:
Ungetrübter Spaß in der Sonne – wenn die Haut auch genügend geschützt ist. Hautärzte wollen dazu in Kindergärten informieren.

Ungetrübter Spaß in der Sonne – wenn die Haut auch genügend geschützt ist. Hautärzte wollen dazu in Kindergärten informieren.

© FamVeld / Getty Images / iSto

BERLIN. Vom 13. Bis 17. Mai klären Hautärzte bundesweit wieder im Rahmen des Euromelanoma-Projekts über Hautkrebsrisiken auf und informieren über mögliche Schutzmaßnahmen vom UV-Schutz bis hin zur Hautkrebs-Früherkennungsuntersuchung auf. Das berichtet die DDG zum Start ihrer Tagung am 1. Mai in Berlin. Die Euromelanoma-Kampagne – eine europaweite Initiative unter dem Dach der Europäischen Akademie für Dermatologie und Venerologie (EADV) europaweite Initiative unter dem Dach der Europäischen Akademie für Dermatologie und Venerologie (EADV) – steht in Deutschland in diesem Jahr unter dem Motto „Jeder fängt mal klein an – auch der Hautkrebs“ und stellt Sonnenschutzmaßnahmen im Kindesalter in den Mittelpunkt.

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) unterstützt zudem bundesweit und flächendeckend mit Unterstützung der Nationalen Versorgungskonferenz Hautkrebs (NVKH) und in Zusammenarbeit mit einzelnen Landeskrebsgesellschaften Kindergärten, die ihre Schützlinge vor frühkindlichen Hautschäden bewahren und zu einem bewussten Umgang mit den Risiken der Sonne erziehen wollen, meldet die DDG. Denn Sonnenbrände im Kindesalter seien bekanntlich Risikofaktor Nummer eins für das spätere Entstehen von Hautkrebs.

Aufklärung vor Ort: Hautärzte besuchen Kindergärten

Unter dem Motto „Gemeinsam gegen Hautkrebs“ vermittelt der BVDD dazu von April bis Oktober kostenlos Hautärztinnen und Hautärzte an interessierte Kindergärten. Sie beraten nach eigenen Angaben das Kindergartenteam rund um das Thema Hautkrebsprävention, informieren auf Elternabenden und machen auch die Kinder mit Sonnenschutzmaßnahmen spielerisch vertraut.

Damit werde die erfolgreiche Aktion der letzten Jahre fortgesetzt. So hätten im Vorjahr bereits über 150 Einrichtungen in rund 220 Veranstaltungen das Angebot wahrgenommen. 2019 stünden nun Hautärzte mit Unterstützung des Unternehmens Beiersdorf für bis zu 300 Kindergärten und deren Aktivitäten auf Anfrage zur Verfügung, so das Ziel. (run)

Mehr zum Thema

Phase-III-Studie

Adjuvante Zelltherapie gegen Melanom wenig erfolgreich

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen