Aktuelle Studie

Herzkinder gut in der Schule

Veröffentlicht: 15.11.2019, 09:59 Uhr

Berlin. Lassen sich Schule und Abi auch mit angeborenem Herzfehler meistern? Eine aktuelle Studie des Kompetenznetzes Angeborene Herzfehler, in der die Antworten von 2600 Registerteilnehmern und ihren Eltern auf eine umfassende, altersgerecht gestaltete Online-Umfrage ausgewertet wurden, kommt zu ermutigenden Ergebnissen (Early Hum Dev 2019; 128: 27-34).

Demnach besuchen 83 Prozent der Kinder mit angeborenen Herzfehlern eine normale Grundschule. Dabei starten mehr als 73 Prozent mit sechs Jahren oder jünger in ihr erstes Schuljahr.

Und: Unabhängig vom Schweregrad ihrer Grunderkrankung erreichen rund 46 Prozent die Hochschulreife, teilt das Kompetenznetz Angeborene Herzfehler mit. Das gelingt im Bundesdurchschnitt nur 32 Prozent aller Schüler.

Unterschieden nach schweren, mittelschweren und leichten angeborenen Herzfehlern sind es bei schweren Herzfehlern noch immer 35 Prozent der Patienten, die erfolgreich ihr Abitur ablegen, 47 Prozent bewältigen das mit einer mittelschweren angeborenen Herzfehlbildung und stolze 57 Prozent mit einer leichten Variante, heißt es in der Mitteilung. (ikr)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mitarbeiter des Städtischen Krankenhauses und der Stadtwerke Kiel streiken vor dem Krankenhaus.

Tarifverhandlungen

Erste bundesweite Warnstreiks im Öffentlichen Dienst