Herz-Gefäßkrankheiten

Herzschutz für Patienten mit Anthrazyklin-Chemo

NÜRNBERG (eim). Für Krebspatienten, die eine Chemotherapie mit Anthrazyklin erhalten, gibt es seit kurzem ein effektives Kardioprotektivum. Der Chelatbildner Dexrazoxan (Cardioxane®) schützt vor irreversiblen Herzschädigungen.

Veröffentlicht: 23.07.2007, 08:00 Uhr

Bei Patientinnen mit Mamma-Ca etwa ist die Behandlung mit Anthrazyklin-basierten Schemata Standard. Ein großer Nachteil dabei sei jedoch deren Kardiotoxizität, hat Professor Leszek Wojnowski von der Universitätsklinik in Mainz erinnert. Schützen lasse sich das Herz bei dieser Therapie durch Dexrazoxan. In mehreren Studien sei der klinische Nutzen des Präparats bereits nachgewiesen worden, hat Wojnowski bei einer von Novartis Oncology unterstützten Veranstaltung in Nürnberg berichtet.

Ein Beispiel ist eine Studie mit 150 Frauen mit fortgeschrittenem Brustkrebs, die eine Kombitherapie mit dem Anthrazyklin Doxorubicin, 5-Fluorouracil und Cyclophosphamid bekamen. Die Herzinsuffizienz-Rate am Ende der Studie war bei den Frauen, die zusätzlich Dexrazoxan erhielten, zehnmal niedriger als bei den Frauen der Kontrollgruppe ohne diese Therapie: 2,6 Prozent der Patientinnen litten an Herzinsuffizienz, in der Kontrollgruppe jedoch 27 Prozent - und das, obwohl die Patientinnen im Dexrazoxan-Arm höhere Anthrazyklin-Dosen erhalten hatten.

Eine weitere Studie bei 164 Frauen mit metastasiertem Mamma-Ca belegt, dass Dexrazoxan das Herz auch bei Epirubicin-haltiger Therapie schützt. Wurde zur Chemotherapie Dexrazoxan hinzugefügt, betrug die Rate der Patienten mit kardialen Ereignissen mit Dexrazoxan 2,4 Prozent, ohne Dexrazoxan 23 Prozent.

Bei der Zusatztherapie mit dem Chelatbildner verschlechtern sich klinisch relevante Parameter wie die progressionsfreie Überlebenszeit und das Gesamtüberleben nicht, wie eine Metaanalyse ergab. Die antitumorale Effektivität der Anthrazykline werde durch die Komedikation mit Dexrazoxan nicht beeinträchtigt, sagte Wojnowski. Die Daten zum progressionsfreien und Gesamtüberleben seien in den Verum- und Kontrollarmen ähnlich gewesen.

Mehr zum Thema

Herz-Kreislauf-Stillstand

Laienreanimation ist auf einem guten Weg

Nikotinabusus

Bei E-Zigaretten „Dual Use unbedingt vermeiden“

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden