2. April

Heute ist Welt-Autismus-Tag

Mit dem Welt-Autismus-Tag, der in diesem Jahr auf den Gründonnerstag fällt, soll weltweit für die tief greifende Entwicklungsstörung sensibilisiert werden. Die Ursachen der Erkrankung sind bis heute nicht geklärt.

Veröffentlicht: 02.04.2015, 15:30 Uhr

HAMBURG. Der Welt-Autismus-Tag wurde am 18. Dezember 2007 von den Vereinten Nationen (UNO) beschlossen und 2008 erstmals veranstaltet. Autismus ist von der Weltgesundheitsorganisation als tief greifende Entwicklungsstörung definiert.

Die Erkrankung bringt ein weites Spektrum an Symptomen mit sich. In der frühen Kindheit können vor allem sprachliche Defizite und besondere Verhaltensweisen auffallen. Betroffene Kinder vermeiden zum Beispiel Körper- oder Blickkontakt.

Autisten haben ein Problem mit der Dechiffrierung von Gestik und Mimik, sie verstehen oft nicht, was der andere meint, wie Daniel Schöttle, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, erläutert.

Ihr Kernproblem sei, dass sie nicht zwischen den Zeilen lesen könnten. Der Experte schildert ein Beispielszenario: "Wenn jemand in mein Büro kommt und sagt: ‚Hier ist es aber frisch!‘, dann würde ich das als Aufforderung verstehen, das Fenster zu schließen.

Ein Autist würde nur antworten: ‚Ja, hier ist es frisch.‘"

Autisten oder Menschen mit dem milderen Asperger-Syndrom seien oft sehr zuverlässig und loyal, mitunter geradezu verletzend ehrlich, lösten Aufgaben mit Perfektionismus und verfügten manchmal über ein hohes Spezialwissen, erläutert der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie.

Von der Struktur her seien sie aber zwanghaft und unflexibel. Mit einer spontanen Planänderung könnten sie schlecht umgehen.

Die Diagnose erfolge nach sehr ausführlichen Interviews, auch mit den Eltern oder Partnern. Den Betroffenen werden Aufgaben gestellt und die Ergebnisse nach festgelegten Skalen bewertet. Bei Kindern ist auch eine körperliche Untersuchung wichtig.

Der Begriff Autismus - Selbstbezogenheit - geht auf den Schweizer Psychiater Eugen Bleuler (1857-1939) zurück. Die Ursache der Erkrankung ist nicht geklärt. Ein Gendefekt ist bislang nicht entdeckt worden.

Die Wissenschaft geht aber davon aus, dass es teilweise eine genetische Wurzel gibt, so Schöttle. Autismus trete häufig in Familien auf, in denen auch schon Fälle von Schizophrenie oder manisch-depressive Erkrankungen vorgekommen sind.

Heilen kann man Autismus nicht. Die Betroffenen müssen lernen, mit den Symptomen umzugehen. Gestik und Mimik müssen sie sich wie Vokabeln einprägen. Es gibt Menschen, die unter dem Asperger-Syndrom leiden und es trotzdem bis zum Professor gebracht haben. (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Hamburger Beschwerdestelle für Menschen mit Psychiatrieerfahrung

Angebot weg, Bedarf bleibt

Positionspapier zum Rauchstopp

Wissenschaftler brechen Lanze für E-Dampf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock