Sportmedizin

Hilfe für Athleten mit angekratzter Psyche

Leistungssportler müssen körperliche und auch psychische Höchstleistungen bringen. Depressionen, Angst- oder Essstörungen können die Folge sein. Dann tut Beratung Not.

Veröffentlicht:
Der Weg zum Leistungssportler beginnt oft schon in der Kindheit.

Der Weg zum Leistungssportler beginnt oft schon in der Kindheit.

© Ricarda Braun / fotolia.com

HEIDELBERG (eb). Die Uniklinik Heidelberg hat eine sportpsychiatrisch-psychotherapeutische Sprechstunde für Leistungssportler eingerichtet. Leiterin ist die ehemalige Schwimmweltmeisterin Petra Dallmann.

Dallmann, Assistenzärztin in der Weiterbildung zur Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, kennt den Leistungs- und Erwartungsdruck, der auf Hochleistungssportlern lastet, aus ihrer eigenen Karriere. Sie war lange Jahre Mitglied der Deutschen Schwimm-Nationalmannschaft.

Das jetzige Angebot ist nach Dallmanns Erfahrungen dringend erforderlich. "Athleten beginnen schon in Kindheit und Jugend, in einer für die Entwicklung prägenden Zeit, mit Leistungssport", wird die Medizinerin in einer Mitteilung der Heidelberger Uniklinik zitiert.

Sportler stünden unter dem ständigen Druck, dem Idealbild eines Athleten zu entsprechen und Kraft, Gesundheit und Leistungsfähigkeit auszustrahlen.

Auch Ex-Athleten erhalten Beratung

Aber nicht nur an Leistungssportler richtet sich die neue Beratungsstelle, sondern auch an Menschen in deren privatem und professionellem Umfeld. Auch Athleten, die ihre sportliche Laufbahn bereits beendet haben, können sich hierher wenden.

Der Erstkontakt erfolgt - wenn gewünscht auch anonym - per Telefon oder E-Mail, damit die Hemmschwelle für die Athleten und ihre Trainer, Betreuer oder Familien möglichst gering ist.

Die Sprechstunde deckt alle psychischen Erkrankungen ab, Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen, Abhängigkeiten und Essstörungen.

Bei ästhetischen Sportarten wie Turnen und Gymnastik, Skispringen und Sportarten, in denen es Gewichtsklassen gibt, seien Essstörungen besonders häufig, so Dallmann. Die Sprechstunde wird von Privatdozent Dr. Philipp Thomann supervidiert.

Wie Dallmann ist er Mitglied im Referat für Sportpsychiatrie und -psychotherapie der DGPPN. Das Referat wurde 2010 nach dem Suizid von Fußball-Nationaltorwart Robert Enke gegründet.

Tel.: 06221 56-38279 (donnerstags von 11 bis 12 Uhr); E-Mail: petra.dallmann@med.uni-heidelberg.de

Mehr zum Thema

Studie mit Seniorinnen

Wer flott unterwegs ist, bleibt am Herzen gesund

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go