Suchtkrankheiten

Hirnvolumen sinkt mit steigender Menge an Alkohol

Veröffentlicht:

CHICAGO (hub). Je mehr Alkohol konsumiert wird, desto stärker nimmt das Hirnvolumen ab.

Diese negative lineare Beziehung haben US-Forscher nach Auswertung der Daten von fast 1900 Erwachsenen im mittleren Alter von 60 Jahren belegt (Arch Neurol 65, 2008, 1363). Daten zur Ernährungsweise lagen seit 1971 durch regelmäßige Befragungen vor. 1999 bis 2001 fanden MRT- und Gesundheitsuntersuchungen statt. Der Zusammenhang zwischen abnehmendem Hirnvolumen und konsumierter Alkoholmenge war bei Frauen stärker als bei Männern.

Unabhängig von einem möglichen Herzschutz durch geringe Alkoholmengen profitiert das Gehirn jedenfalls nicht durch die Droge, resümieren die Forscher. Auch kleine Mengen reduzierten das Volumen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zwei Impfungen bei einem Termin: COVID-Vakzinen und andere Totimpfstoffe dürfen jetzt ohne Abstand gleichzeitig verabreicht werden.

© Jens Rother - stock.adobe.com

Aktualisierte STIKO-Empfehlungen

Neue Regeln für COVID-Booster und gleichzeitige Influenza-Impfung