Bluthochdruck

Hoch die Tassen: Schwarzer Tee lässt Blutdruck sinken

PERTH (ob). Regelmäßiger Genuss von schwarzem Tee scheint die Gesundheit zu fördern. Australische Forscher haben jetzt in einer kontrollierten Studie festgestellt: Drei Tassen pro Tag wirken günstig auf den Blutdruck.

Veröffentlicht:
Heißgetränk mit medizinisch wertvollen Wirkeigenschaften: eine Tasse schwarzer Tee.

Heißgetränk mit medizinisch wertvollen Wirkeigenschaften: eine Tasse schwarzer Tee.

© Okea / fotolia.com

In bisherigen Studien konnte schwarzer Tee als Blutdrucksenker nicht überzeugen. Möglicherweise waren diese Studien zu klein oder von zu kurzer Dauer, vermutet ein Forscherteam um Dr. Jonathan M. Hodgson aus Perth. Seine Gruppe hat deshalb eine neue Studie konzipiert (Arch Intern Med 2012; 176: 186).

Dafür sind 95 Probanden im Alter zwischen 35 und 75 Jahren ausgewählt worden, deren 24-Stunden-Blutdruckwerte weitgehend normal waren. Nach einer vierwöchigen Run-in-Phase, in der alle Teilnehmer täglich drei Tassen schwarzer Tee, aufgebrüht aus Teeblättern, tranken, erfolgte die Randomisierung: Die Hälfte der Probanden trank weiterhin täglich drei Tassen schwarzer Tee (1493 mg pulverisierte Teefest stoffe, darin enthalten 429 mg Polyphenole und 96 mg Koffein), die andere Hälfte bekam täglich drei Tassen eines im Geschmack und Koffeingehalt vergleichbaren Getränks (Placebo) vorgesetzt.

Im Vergleich zur Kontrollgruppe war der systolische 24-Stunden-Blutdruckwert in der Interventionsgruppe nach drei Monaten um 2,7 mmHg und nach sechs Monaten um 2,0 mmHg niedriger. Beim diastolischen Wert betrug der entsprechende Unterschied 2,3 mmHg und 2,1 mmHg.

Auf Bevölkerungsebene wären diese Unterschiede mit einer Reduktion von kardiovaskulären Erkrankungen um 7 bis 10 Prozent assoziiert, so die Autoren.

Mehr zum Thema

Neues System in Entwicklung

Bald Blutdruck messen im Ohr?

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel