Bluthochdruck

Hohe Herzfrequenz ein Risiko bei Hypertonie

Veröffentlicht:

NEW YORK (ob). Mit der Höhe der Ruhefrequenz steigt bei Hypertonikern auch das Risiko für tödliche und nicht tödliche kardiovaskuläre Ereignisse. Das belegen aktuell von Professor Stevo Julius bei Kongress der amerikanischen Hypertonie-Gesellschaft in New York vorgestellte Studiendaten.

Danach war jede Zunahme der in Ruhe gemessenen Herzfrequenz um 10 Schläge pro Minute mit einer relativen Zunahme des Risikos für Herzinfarkt und Schlaganfall um 16 Prozent assoziiert. Grundlage der Analyse bildeten Daten der VALUE-Studie, an der 15 245 Hypertoniker beteiligt waren. Je nach Ausgangs-Ruhefrequenz wurden sie in fünf Gruppen eingeteilt. Wie Julius berichtete, schien die kritische Frequenzhöhe bei 79 Schlägen pro Minute zu liegen: Oberhalb dieser Schwelle gab es einen sprunghaften Anstieg des Risikos.

Mehr zum Thema

Bluthochdruck

Spezielles Programm soll an salzarmes Essen gewöhnen

AOK-Krankenhaus-Report

COVID-19 legt ambulantes Potenzial offen

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren