Hohe Herzfrequenz ein Risiko bei Hypertonie

Veröffentlicht:

NEW YORK (ob). Mit der Höhe der Ruhefrequenz steigt bei Hypertonikern auch das Risiko für tödliche und nicht tödliche kardiovaskuläre Ereignisse. Das belegen aktuell von Professor Stevo Julius bei Kongress der amerikanischen Hypertonie-Gesellschaft in New York vorgestellte Studiendaten.

Danach war jede Zunahme der in Ruhe gemessenen Herzfrequenz um 10 Schläge pro Minute mit einer relativen Zunahme des Risikos für Herzinfarkt und Schlaganfall um 16 Prozent assoziiert. Grundlage der Analyse bildeten Daten der VALUE-Studie, an der 15 245 Hypertoniker beteiligt waren. Je nach Ausgangs-Ruhefrequenz wurden sie in fünf Gruppen eingeteilt. Wie Julius berichtete, schien die kritische Frequenzhöhe bei 79 Schlägen pro Minute zu liegen: Oberhalb dieser Schwelle gab es einen sprunghaften Anstieg des Risikos.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests