Suchtkrankheiten

Hohe Steuern halten Kinder vom Rauchen ab

Veröffentlicht:

HEIDELBERG (dpa). Eine hohe Tabaksteuer hält Kinder und Jugendliche vom Rauchen ab - und ist daher nach Ansicht der Heidelberger Krebsforscherin Dr. Martina Pötschke-Langer wichtig zur Vorbeugung.

Dank der fünf Steueranhebungen in den Jahren 2002 bis 2005 sei der Tabakkonsum bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland stark zurückgegangen. Im Jahr 2001 hätten noch 28 Prozent der Kinder und Jugendlichen geraucht. 2007 seien es nur noch 18 Prozent gewesen, sagte Pötschke-Langer aus Anlass des Welt-Tabak-Berichts der Weltgesundheitsorganisation WHO. Nach Daten aus diesem Bericht sterben weltweit jährlich 5,4 Millionen Menschen an den Folgen des Tabakkonsums.

Mehr zum Thema

Bericht über Tabak-Epidemie vorgelegt

WHO warnt vor E-Zigaretten

Rauschgifthandel

Cannabis nach wie vor beliebteste illegale Droge in Deutschland

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie