Hohe Steuern halten Kinder vom Rauchen ab

Veröffentlicht:

HEIDELBERG (dpa). Eine hohe Tabaksteuer hält Kinder und Jugendliche vom Rauchen ab - und ist daher nach Ansicht der Heidelberger Krebsforscherin Dr. Martina Pötschke-Langer wichtig zur Vorbeugung.

Dank der fünf Steueranhebungen in den Jahren 2002 bis 2005 sei der Tabakkonsum bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland stark zurückgegangen. Im Jahr 2001 hätten noch 28 Prozent der Kinder und Jugendlichen geraucht. 2007 seien es nur noch 18 Prozent gewesen, sagte Pötschke-Langer aus Anlass des Welt-Tabak-Berichts der Weltgesundheitsorganisation WHO. Nach Daten aus diesem Bericht sterben weltweit jährlich 5,4 Millionen Menschen an den Folgen des Tabakkonsums.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Neuroimaging

ZI in Mannheim erhält 7-Tesla-MRT

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Amerikanischer Neurologen-Kongress

Studie: Checkpointhemmer auch bei Multipler Sklerose sicher

Robert Koch-Institut

Masern breiten sich wieder aus

Lesetipps