Herz-Gefäßkrankheiten

IQWiG publiziert Abschlussbericht zu DMP KHK

KÖLN (ple). Das IQWiG hat jetzt den Abschlussbericht zu KHK-Leitlinien veröffentlicht. Sie stimmen mit den Vorgaben des Disease-ManagementProgramms (DMP) weitgehend überein.

Veröffentlicht:

In der Untersuchung sollte das Kölner Institut durch eine systematische Recherche aktueller evidenzbasierter Leitlinien und eine Synthese der erarbeiteten Kernempfehlungen einen möglichen Bedarf für eine Überarbeitung des DMP KHK spezifizieren. Berücksichtigt wurden in der Untersuchung 21 Leitlinien, in denen Empfehlungen zur Therapie von KHK-Patienten enthalten sind.

Nach Angaben des IQWiG seien keine Widersprüche zwischen DMP und den aktuellen Empfehlungen festgestellt worden. Das Institut hält es aber für möglich, dass erforderlich ist, das DMP zu erweitern und zu spezifizieren. Das betreffe vor allem die Therapieplanung auf der Basis der individuellen Risikoabschätzung sowie allgemeine Maßnahmen. Als Beispiel dafür nennt der Abschlussbericht die Reduktion des Gewichts und die Raucherentwöhnung.

Den Abschlussbericht zum DMP KHK finden Sie im Internet unter http://www.iqwig.de

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Laborexperimente

Herz-Bypässe aus dem Biodrucker

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Bundesverfassungsgericht hat das Recht auf selbstbestimmtes Sterben in jeder Lebensphase, auch ohne Krankheit, betont. Ärzte wollen nun ein starkes Signal senden, dass der ärztlich assistierte Suizid keine ärztliche Aufgabe ist.
Update

Berufsrecht beim DÄT

Ärztetag hebt Verbot der Suizidbeihilfe auf

Die COVID-Impfung bei Schwangeren könnte sich lohnen: Allein das Frühgeburtsrisiko liegt bei SARS-CoV-2 positiv getesteten Frauen bis zu 80 Prozent höher als bei gesunden.

Elf Fachverbände einig

Frauenärzte empfehlen COVID-19-Impfung für Schwangere

Apathie, Gleichgültigkeit - kommt es plötzlich zu ungewohntem Verhalten, kann dies vielleicht auch der Beginn einer Demenz sein.

Tagung der amerikanischen Psychiatervereinigung APA

Hohes Demenzrisiko bei Patienten mit Verhaltensänderungen