Kommentar – Solarien

Im Sonnenstudio dämmert es

Dr. Robert BublakVon Dr. Robert Bublak Veröffentlicht:

Den Ausgang des Menschen aus selbst verschuldeter Unmündigkeit – das verstand Immanuel Kant unter Aufklärung. Sein Leitspruch: „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Wie eng Aufklärung und der Gebrauch des Verstandes zusammenhängen, hat eine Studie von Dermatologen zur Nutzung von Sonnenbänken respektive -studios in Deutschland belegt. Ein Instrument der Aufklärung scheint die Einführung des Hautkrebsscreenings im Jahr 2008 gewesen zu sein.

Und die Infos rund um das 2009 beschlossene „Gesetz zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung bei der Anwendung am Menschen“ taten offenbar ein Übriges. Denn genau nach diesen beiden zeitlichen Marken ging die Nutzung von Sonnenstudios in Deutschland drastisch zurück. Inzwischen liegt der Stand mehr als 85 Prozent unter jenem von 2001.

Es gibt ein gewichtiges Indiz dafür, dass es tatsächlich der Aufklärung zu verdanken ist, wenn die entscheidungsmündigen Bürger in großer Zahl den Ausgang aus dem Solarium suchen. Es sind nämlich vor allem Menschen mit dem hellsten Hauttyp, die auf die Studiobräune verzichten. Früher gehörten sie dort zu den besten Kunden, obwohl sie ein erhöhtes Hautkrebsrisiko tragen. Nun sind sie aufgeklärt, bedienen sich ihres Verstandes – und lassen die Höhensonne untergehen.

Lesen Sie dazu auch: Solarien nicht mehr im Trend: Weniger Deutsche lassen sich toasten

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“