KOMMENTAR

Impfstoff ist knapp, jetzt zählt Beratung

Von Michael Hubert Veröffentlicht:

Die Impfstoffhersteller hatten gut vorgesorgt. Nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts wurden dieses Jahr bisher neun Millionen Dosen FSME-Impfstoff freigegeben. Zum Vergleich: 2006 waren es nur 5,7 Millionen FSME-Impfdosen. Das entspricht einer Steigerung von über 60 Prozent. Trotzdem ist es jetzt zu einem Engpass gekommen. Die Nachfrage ist größer als das Angebot.

Doch diese Situation hat eindeutig auch positive Aspekte, denn sie spiegelt ein erhöhtes Problembewusstsein bei Ärzten und Patienten wider. Und sie zeigt, dass die Akzeptanz der Impfung gestiegen ist.

Zur erhöhten Nachfrage beigetragen hat aber auch die Tatsache, dass das Robert-Koch-Institut im April die Risikogebiete erweitert hat: 33 Kreise wurden neu als FSME-Risikogebiete eingestuft. Das hat die Zahl potenzieller Impflinge erhöht.

Die Schattenseite der aktuellen Situation: Die Kollegen, die jetzt keinen FSME-Impfstoff haben, können notwendige Impfungen nicht vornehmen. Ihnen bleibt nur, die Situation zu erklären. Und sie müssen ihre Patienten auf Maßnahmen zum Schutz vor Zeckenstichen hinweisen. Wer nicht von einer Zecke gestochen wird, ist nicht nur vor FSME, sondern auch vor Borreliose geschützt. Und: Es wird wieder einmal deutlich, wie wichtig ein kontinuierliches, aktives Impfmanagement in der Praxis ist. Denn ein Patient, der schon im letzten Jahr grundimmunisiert wurde, benötigt frühestens in zwei Jahren eine Auffrischimpfung.

Lesen Sie dazu auch: FSME-Impfstoff ist weiter kaum zu bekommen "Patienten sind über fehlenden Impfstoff teilweise sehr verärgert"

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!