Kommentar

Impfungen wieder einmal unschuldig

Von Michael Hubert Veröffentlicht: 27.09.2010, 05:00 Uhr

Liest man in einschlägigen Impfgegnerforen, ist nur ein Schluss möglich: Ohne Impfungen gäbe es keine Krankheiten, kein Leid und keinen Hunger auf der Welt. Ein gern wiedergekäutes "Argument" lautet: Impfungen triggern Autoimmunerkrankungen.

Das mag sogar plausibel erscheinen, denn immer wenn das Immunsystem einen Kick erhält, könnte es sich auch gegen den eigenen Körper richten. Nur müsste das für Impfungen und Infektionen gelten. Daran ändert auch das von Impfgegnern gern vor das Wort Infektion gestellte Adjektiv "natürlich" nichts.

Eine Rheumatoide Arthritis (RA) jedenfalls hat nichts mit einer Impfung zu tun, hat eine Studie aus Schweden ergeben. Die Autoren weisen in der Diskussion noch einmal daraufhin, dass keine epidemiologische Studie mit statistischer Power bisher einen Zusammenhang von RA und Impfungen ergeben habe.

Solche Berichte zu RA oder reaktiver Arthritis seien Einzelfallberichte ohne Kontrollen. Das sollten Ärzte im Hinterkopf behalten, wenn Patienten so gegen Impfungen argumentieren - und ihnen den Unterschied zwischen einer Anekdote und wissenschaftlichen Studien klarmachen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Rheumatoide Arthritis nicht durch Impfungen getriggert

Mehr zum Thema

GAVI-Impfgipfel

Milliarden-Regen und Kritik an Merkel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Merkel schließt fünfte Amtszeit aus

Corona-Krise

Merkel schließt fünfte Amtszeit aus

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden