Rheuma

Rheumatoide Arthritis nicht durch Impfungen getriggert

Studie ergibt keinen Zusammenhang von Impfungen und Rheuma.

Veröffentlicht:
Eine Fertigspritze mit einem Influenza-Spaltimpfstoff: ein höheres Risiko für eine RA geht von der Vakzine nicht aus.

Eine Fertigspritze mit einem Influenza-Spaltimpfstoff: ein höheres Risiko für eine RA geht von der Vakzine nicht aus.

© dpa

STOCKHOLM (hub). Impfungen wird von Impfgegnern vieles nachgesagt. Eines ist nun zum wiederholten Male widerlegt wurden: Impfungen triggern keine Rheumatoide Arthritis (RA). Das hat eine Fall-Kontroll-Studie aus Schweden mit knapp 2000 RA-Patienten und 2250 Kontrollpersonen ergeben.

Alle Teilnehmer waren im Alter von 18 bis 70 Jahren. Verglichen wurden die Teilnehmer, die innerhalb von fünf Jahren vor Krankheitsbeginn geimpft wurden, mit jenen, die nicht geimpft wurden.

Die Ergebnisse: Die Impfungen, darunter jene gegen Influenza, Tetanus, Diphtherie, FSME, Hepatitis A und B, Polio und Pneumokokken, erhöhten nicht das Risiko für eine Rheumatoide Arthritis. Dies galt auch dann, wenn RA-Untergruppen betrachtet wurden.

Weder in der Gruppe der RA-Patienten mit Antikörpern gegen zyklische citrullinierte Peptide (CCP), noch in der Gruppe ohne diese CCP-Antikörper war das RA-Risiko durch eine oder mehrere der Impfungen innerhalb der fünf Jahre vor Diagnosestellung erhöht.

Auch bei Hochrisikogruppen für eine RA wie Raucher und Träger des Allels HLA-DRB1 (shared epitope), entsprach das RA-Risiko bei Geimpften jenem Ungeimpfter (Ann Rheum Dis 2010, 69: 1831).

Kasuistiken, in denen eine Impfung eine RA ausgelöst habe, können ihre Studie zwar nicht widerlegen, so die Autoren. Epidemiologisch betrachtet spielen Impfungen bei der RA-Entstehung allerdings keine Rolle.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Impfungen wieder einmal unschuldig

Mehr zum Thema

Autoimmunerkrankungen und SARS-CoV-2

Methotrexat-Pause nach COVID-Impfung könnte gute Idee sein

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme