Kommentar – Weltdiabetestag

In der Realität angekommen

Von Wolfgang van den BerghWolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Obwohl der Funke auf eine breitere Öffentlichkeit noch nicht so richtig überspringen möchte, wird das Thema Diabetes-Versorgung heute am Weltdiabetestag in den Fachkreisen anders diskutiert. In den vergangenen Jahren haben Verbände immer wieder auf die dramatischen Entwicklungen Diabetes-bedingter Fußamputationen, Erblindungen und kardiovaskulärer Risiken hingewiesen. Dennoch sind die Zahlen weiter gestiegen.

Im Fokus der Diskussion heute stehen einerseits die Bekämpfung der Ursachen, die wesentlich zum Diabetes beitragen, und andererseits frühzeitige Interventionen bei entsprechender Risiko-Disposition. Der Hinweis der Experten, die Prävention stärker in die „Lebenswelten der Menschen“ zu tragen, wie es das Präventionsgesetz vorsieht, ist der richtige Ansatz. Damit erhalten auch die eine Chance, die möglicherweise sonst kaum oder keinen Zugang zu solchen Maßnahmen haben.

Ein wichtiger Baustein auch für eine Diabetes-Strategie, so sie denn kommt.

Lesen Sie dazu auch: diabetesDE und DDG: Lob für Ansatz zur Nationalen Diabetes-Strategie

Mehr zum Thema

Fachgesellschaft kritisiert

Diabetesplan kommt kaum vom Fleck

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU

Aktuell gibt es in 380 deutschen Stadt- und Landkreisen mindestens einen COVID-19-Intensivpatienten.

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt