Adipositas

Info-Veranstaltung in München zu Magenschrittmacher

MÜNCHEN (eb). Seit Beginn dieses Jahres ist das abiliti-System, ein neuartiger Magenschrittmacher, in Europa zugelassen. Mit dem im Magen implantierten Gerät können krankhaft übergewichtige Menschen ihr Essverhalten kontrollieren und damit dauerhaft abnehmen.

Veröffentlicht: 22.06.2011, 18:03 Uhr

Das abiliti-System ist eine Alternative zu den bisher angewandten chirurgischen Verfahren wie Magenband, Magenschlauchbildung und gastrischem Magen-Bypass.

In einer Vergleichsstudie soll jetzt im Adipositaszentrum der WolfartKlinik (AMC-WolfartKlinik) in München-Gräfelfing der Langzeit-Erfolg des Magenschrittmachers mit dem etablierten Magenband-Verfahren verglichen werden. Die Klinik veranstaltet dazu auch einen Informationsabend am 28. Juni 2011 um 19.00 Uhr in der Klinik.

Anmeldung: Frau Jutta Peters, Tel.: 089 / 8587-4925, peters@wolfartklinik.de

Mehr zum Thema

Seltener Metastasen

Hilft Vitamin D doch gegen Krebs?

Martin-Kolumne

Sind gesättigte Fettsäuren doch gesund?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie die Corona-Pandemie uns auf die Leber schlägt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an