Kurz notiert

Infos zum Spendeausweis in neun Sprachen

Veröffentlicht:

Beiblätter zum deutschen Organspendeausweis gibt es inzwischen in insgesamt neun Sprachen: Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Ungarisch, Bulgarisch, Kroatisch, Polnisch und Rumänisch. Sie können im Internet bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung abgerufen werden (www.bzga.de). Auf der Internetseite gibt es auch den Ausweis auf Türkisch.

Tumor oft Grund für Lebertransplantation

Inzwischen stellt das hepatozelluläre Karzinom bereits 15 bis 20 Prozent aller Indikationen für die Verpflanzung einer Leber. Das sind in Deutschland etwa 150 Patienten im Jahr. Bis zu 80 Prozent aller Patienten, die eine neue Leber erhalten, sind nach fünf Jahren rezidivfrei.

Ischämiezeit der Nieren ist am längsten

Explantierte und noch nicht verpflanzte menschliche Organe haben eine begrenzte Ischämiezeit. Diese liegt bei explantierten Herzen bei etwa sechs Stunden, bei der Lunge bei acht Stunden und bei der Leber bei zwölf Stunden. Die längste Ischämiezeit tolerieren die Nieren mit 24 bis 36 Stunden.

Jede zweite Klinik mit Intensivstation engagiert

Im vergangenen Jahr engagierten sich nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation bundesweit etwa 46 Prozent aller Krankenhäuser mit Intensivstation für die Organspende. (ple)

Mehr zum Thema

Trotz Corona

Zahl der Organspender bleibt stabil

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug