Weniger alpha-Amylase-Trypsin-Inhibitoren

Ist Einkorn eine Option bei Weizenunverträglichkeit?

Veröffentlicht:

FREISING. Eine Studie des Leibniz-Instituts für Lebensmittel-Systembiologie an der TU München hat im direkten Vergleich ergeben, dass die Weizenart Einkorn im Gegensatz zu etwa Brotweizen, Hartweizen, Dinkel und Emmer keine oder deutlich geringere Mengen an alpha-Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATI) enthält (J Agric Food Chem 2018; 66: 12395–12403). ATI sind als Auslöser für Weizenallergien bekannt und sollen unter anderem Darmbeschwerden, Müdigkeit und Gelenkschmerzen verursachen, erinnert das Institut in einer Mitteilung.

Hinsichtlich der ATI scheine Einkorn somit für Menschen mit Weizenunverträglichkeit die bessere Wahl zu sein, so die Forscher in der Mitteilung. Es bestehe aber weiterer Forschungsbedarf. (grz/eb)

Mehr zum Thema

PPI als Schutz nötig?

Ein „Steroidulkus“ gibt es nicht

Cholecystolithiasis

Gallensteine: Wann muss die Gallenblase raus?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lebensbedrohlicher Notfall: Fünf Prozent der Patienten mit Ketoazidose durch Autoimmundiabetes bei Checkpoint-Hemmer-Therapie sterben daran.

Autoimmundiabetes bei Krebstherapie

Ketoazidose, normaler HbA1c: Was ist da los?

Vor dem Start der elektronischen Patientenakte im Sommer gibt es noch reichlich Fragen.

ePA-Start am 1. Juli

Fragen und Antworten zur elektronischen Patientenakte