Weniger alpha-Amylase-Trypsin-Inhibitoren

Ist Einkorn eine Option bei Weizenunverträglichkeit?

Veröffentlicht:

FREISING. Eine Studie des Leibniz-Instituts für Lebensmittel-Systembiologie an der TU München hat im direkten Vergleich ergeben, dass die Weizenart Einkorn im Gegensatz zu etwa Brotweizen, Hartweizen, Dinkel und Emmer keine oder deutlich geringere Mengen an alpha-Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATI) enthält (J Agric Food Chem 2018; 66: 12395–12403). ATI sind als Auslöser für Weizenallergien bekannt und sollen unter anderem Darmbeschwerden, Müdigkeit und Gelenkschmerzen verursachen, erinnert das Institut in einer Mitteilung.

Hinsichtlich der ATI scheine Einkorn somit für Menschen mit Weizenunverträglichkeit die bessere Wahl zu sein, so die Forscher in der Mitteilung. Es bestehe aber weiterer Forschungsbedarf. (grz/eb)

Mehr zum Thema

Untypisches Krankheitsbild

Hinter dieser Appendizitis steckte ein Erreger

Der Feind meines Feindes

Revival der Phagen: Neue alte Menschenfreunde?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Hinter dieser Appendizitis steckte ein Erreger

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt