Kommentar

Jetzt einüben: richtig niesen

Von Michael Hubert Veröffentlicht:

"Haatschiii" macht der Nachbar. Die Reaktion ist bei uns meist ein "Gesundheit!". In anderen Ländern herrschen andere Sitten. Da sagt der Niesende "Entschuldigung!" In dem Verhalten schwingt zumindest unbewusst mit, dass der Nieser seine Mitmenschen einem Infektionsrisiko aussetzt.

Die logische Konsequenz wäre, so zu niesen oder zu husten, dass andere kaum angesteckt werden. Das geht ganz einfach: In die Armbeuge niesen oder den Mund mit einem Tuch bedecken. Dieses Verhalten muss im Hinblick auf die Influenza-Pandemie jetzt eingeübt werden. Praxischefs sollten mit gutem Beispiel vorangehen und "richtig" niesen und husten - und darauf hinweisen, wenn Mitarbeiter es falsch machen. In den USA läuft dazu sogar eine große Kampagne: "Cover your Cough". Und: Auf Fehler hinzuweisen ist nicht unhöflich! Unhöflich ist es, andere eventuell anzustecken.

Alles was jetzt an Vorbereitung auf die Pandemie versäumt wird, lässt sich nicht nachholen, sollte sich das Virus verändern und gefährlicher werden. Dazu gehört, schon jetzt Patienten mit Schweinegrippe-Verdacht ernst zu nehmen und nicht wegzuschicken, wie in Hannover geschehen. Auch wenn die Erkrankung noch meist milde verläuft, das muss nicht so bleiben.

Lesen Sie dazu auch: Schweinegrippe: Klinik testete Patientin trotz Hinweisen nicht Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher