Schweinegrippe

Schweinegrippe: Klinik testete Patientin trotz Hinweisen nicht

HANNOVER (cben). Fehldiagnose im Hannoveraner Agnes-Karl-Krankenhaus. Trotz des hausärztlichen Vermerkes "Verdacht auf H1N1" wurde eine Patientin in der Klinik nicht entsprechend untersucht und stattdessen nach Hause geschickt.

Veröffentlicht:

"Das ist eigentlich nicht nachvollziehbar", sagte Hausarzt Martin Biskowitz zur "Ärzte Zeitung", "es war augenscheinlich, dass es sich bei meiner Patientin um mehr als um einen harmlosen Infekt handelte". Die Frau war kürzlich von ihrer Hochzeitsreise aus den USA zurückgekehrt. "Das war natürlich der wesentliche Hinweis", so Biskowitz. Da der Hausarzt weder Abstrichstäbchen noch Transportröhrchen in der Praxis hatte, schickte er die Frau mit dem schriftlichen Hinweis auf H1N1 in die Klinikambulanz des zum Klinikum Hannover gehörenden Krankenhauses.

Dort wurde aber nur ihr Blut untersucht und die Patientin ohne Befund nach Hause geschickt. "Der Kollege in der Ambulanz hat die Lage einfach anders eingeschätzt", so Klinikum-Sprecher Bernhard Koch.

Die Hinweise der Klinik, Biskowitz möge doch die Patientin einbestellen und einen Abstrich machen, lehnte der Hausarzt ab. "Wenn eine Patientin mit Verdacht auf H1N1 morgens mit 40 anderen vor der Tür steht, ist die Infektionsgefahr zu groß. Patienten mit Verdacht auf H1N1 schicke ich in die Klinik zur Untersuchung."

Schließlich testete am vergangenen Montag das Landesgesundheitsamt in Hannover Biskowitz´ Patientin positiv auf H1N1.Im Klinikum Hannover will man nun "weitere Informationsveranstaltungen anbieten", so Koch, "und zwar für jeden Angestellten bis zu den Reinigungskräften".

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Jetzt einüben: richtig niesen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher