Ungenügende Daten

Jugendliche gegen COVID-19 impfen? Saarlands Kinderärzte haben Einwände

Die Pläne von Saar-Ministerin Monika Bachmann, Jugendliche möglichst schnell gegen Corona zu impfen, sehen die Kinder- und Jugendärzte im Land kritisch. Sie sind zunächst gegen eine allgemeine Freigabe für ab Zwölfjährige.

Veröffentlicht:
Kinder- und Jugendärzte mahnen, dass die Sicherheit des Corona-Impfstoffs in der diskutierten Altersgruppe noch nicht abschließend beurteilt werden kann.

Kinder- und Jugendärzte mahnen, dass die Sicherheit des Corona-Impfstoffs in der diskutierten Altersgruppe noch nicht abschließend beurteilt werden kann.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Saarbrücken. Die Kinder- und Jugendärzte im Saarland stehen der Absicht der Gesundheitsminister einer möglichst raschen Corona-Impfung von Zwölf- bis 15-Jährigen skeptisch gegenüber. Ihre Einwände betreffen die noch dünne Datenlage, die Nutzen-Risiko-Abwägung, den Zweifel an einer sinnvollen Priorität und die Befürchtung, zeitlich unrealistische Erwartungen auszulösen.

In einer gemeinsamen Stellungnahme machen der Landesverband des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und das Pädiatrisch-Infektiologische Netzwerks Saar (PaedineSaar) einen Einsatz von Comirnaty® selbst bei Zulassung durch die europäische Arzneimittel-Agentur und das Paul-Ehrlich-Institut von einer STIKO-Empfehlung abhängig.

Zudem wenden sie ein, die Sicherheit des Impfstoffs in der diskutierten Altersgruppe könne aufgrund der kleinen Zahl an Probanden noch nicht abschließend beurteilt werden.

Zuerst Erwachsene impfen

Weiter geben die beiden Organisationen zu Bedenken, dass das Impfen mit Blick auf die geringe Krankheitslast der Jugendlichen nur bedingt einen infektionspräventiven Vorteil bringe. Solange nicht genügend Impfstoff zur Verfügung stehe und priorisierte Erwachsene noch auf ihre Erst- oder Zweitimpfung warteten, sollte keine allgemeine Freigabe für Kinder ab 12 Jahren erfolgen, unterstreichen die Verbände.

Eine Ausnahme seien junge Menschen mit gravierenden Risikofaktoren. Schließlich fordern die Mediziner, den Zugang zu Gemeinschaftseinrichtungen bei Kindern und Jugendlichen nicht an eine Impfung zu koppeln, da dies einer indirekten Impfpflicht gleichkäme.

Mit ihren Warnungen reagieren der Verband und das von der Universitätsklinik gestützte Netzwerk auf die Ankündigung von Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU), ein Konzept zur Durchimpfung der über Zwölfjährigen Jugendlichen erarbeiten zu lassen, um zeitnah nach der für Juni zu erwarteten Zulassung mit der Verimpfung starten zu können. (kud)

Mehr zum Thema

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich