Tödlicher Hustensaft

"Killersirup" schreckt Pakistan auf

Über ein Dutzend Menschen in Pakistan sind an den Folgen von Hustensaft gestorben. Der Vorfall ist nicht der erste seiner Art.

Veröffentlicht:
Tyno: gefährliches Antitussivum?

Tyno: gefährliches Antitussivum?

© Rahat Dar / epa / dpa

LAHORE. In Pakistan sind erneut zahlreiche Menschen an den Folgen einer Überdosis Hustensaft gestorben. Die Rede ist von über einem Dutzend Todesfällen bis Freitag.

Knapp 40 Männer sollen seit Mittwoch mit einer Überdosis in die staatliche Klinik im ostpakistanischen Gujranwala eingeliefert worden sein. Die Stadt liegt nördlich von Lahore.

Offenbar sollen viele der Männer drogenabhängig sein und den Hustensaft als Rauschmittel in großen Mengen konsumiert haben.

Bereits Ende November kam es zu einem ähnlichen Vorfall Lahore, der Provinzhauptstadt von Punjab. Damals waren 19 Menschen ebenfalls an den Folgen einer Antitussivaintoxikation gestorben.

Die Berichte pakistanischer Medien sind teils allerdings widersprüchlich. So berichtet das Nachrichtenportal "Dawn" von acht Todesfällen bis Donnerstag und neun weiteren Patienten in "kritischer Kondition", die stationär behandelt würden.

"The Frontier Post" berichtet hingegen von 17 Todesfällen bis einschließlich Freitag, laut "Express Tribune" sind bereits 19 Menschen an den Folgen einer Intoxikation gestorben, neun weitere Patienten seien nach Lahore verlegt worden.

Allerdings decken sich die Berichte bei dem verwendeten Präparat. Demnach soll es sich um den Saft "Tyno SF 120ml Sirup" des Herstellers Reko Pharmacal in Lahore handeln.

Das Unternehmen stellt das Präparat seit 1978 her und hat nach eigenen Angaben bislang keine nennenswerten UAW-Meldungen registriert. Das Arzneimittel enthält je fünf Milliliter Saft 15 Milligramm des Antitussivums Dextromethorphan.

Wenngleich der Wirkstoff für sein vergleichsweise geringes Suchtpotenzial bekannt ist, kommt es immer wieder zu Fällen, in denen Patienten Arzneimittel mit diesem Wirkstoff missbrauchen. (nös)

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff

Richtlinie für außerklinische Intensivpflege

GBA braucht mehr Zeit für Beatmungs-WG

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff