Psychische Erkrankung

Kinderseele in Not

Von Dr. Elke Oberhofer Veröffentlicht:

Von psychischen Problemen ist in Deutschland statistisch gesehen jede fünfte Familie betroffen. Für Kinder stellt eine psychische Erkrankung eines Elternteils eine besondere Belastung dar. So ist das Risiko, im Kindes- oder Jugendalter eine Depression zu entwickeln, deutlich erhöht, wenn Mutter oder Vater depressiv sind; dies hat eine Longitudinalstudie aus Wales bestätigt.

Um zu verhindern, dass Kinder aus solchen Risikofamilien mittel- oder langfristig Schaden nehmen, tut man als Hausarzt gut daran, frühe Warnsignale ernst zu nehmen: Leidet das Kind verstärkt unter Ängsten, ist es übermäßig reizbar?

Beide Kriterien waren in der Studie signifikant mit dem Risiko, eine manifeste Depression zu entwickeln, verknüpft. Ein zusätzliches Gefahrenpotenzial bergen demnach Geldsorgen in der Familie, Streitereien zwischen den Eltern und Mobbingerlebnisse in der Schule.

Solche mehrfach belasteten Kinder und ihre Familien benötigen unbedingt Hilfe von außen: Schulen, Kindergärten, Ärzte sollten den Blick schärfen für Kinder, die möglicherweise in Not sind, und die Eltern frühzeitig auf Unterstützungsangebote hinweisen, etwa auf die Stiftung "Achtung Kinderseele" der kinder- und jugendpsychiatrischen Fachgesellschaften.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein