Ernährungsmedizin

Koffein-Einfluss auf physische Leistungsfähigkeit

Veröffentlicht: 24.03.2010, 17:21 Uhr

MARBURG (eb). Kaffee fördert die physische Leistungsfähigkeit. Das Koffein ist die pharmakologisch aktive Substanz. Ab welchen Mengen der Effekt eintritt, welcher Mechanismus dahinter steckt und ob damit nur Ausdauerleistungen gesteigert werden können, beantwortet eine Fachbroschüre des Deutschen Grünen Kreuzes. Viele Studien haben belegt, dass sich die Zeit bis zum Eintritt der Erschöpfung verlängert.

Der Effekt ist größer, wenn die Sportler im Alltag selten Koffein zu sich nehmen. Schon kleinere Mengen ab 3 mg/kg Körpergewicht reichen, um die Leistung zu verbessern. Sportler verwenden häufig bis zu 6 mg/kg KG. Pro Tasse Kaffee (150 ml) schwankt der Koffeingehalt zwischen 50 und 100 Milligramm. Die Broschüre "Kaffee und physische Leistungsfähigkeit - Wirkungen auf die Gesundheit" kann gegen Einsendung eines mit 1,45 Euro frankierten DIN A5-Rückumschlages beim Deutschen Grünen Kreuz, Stichwort: Kaffee und Sport, Schuhmarkt 4 in 35037 Marburg bestellt werden.

Herunterladen aus dem Internet: www.kaffee-wirkungen.de

Mehr zum Thema

Ernährung

Geschmack-Sache der Gene

Kommentar zum Thema Alkohol im Alter

Alkoholprävention bleibt wichtig

Alkohol und geistige Fähigkeiten

Es darf auch gern ein zweites Gläschen sein

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Verschenkter Praxisumsatz

Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Umfrage „Aufwertung sozialer Berufe“

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden