Kombi schützt COPD-Kranke besonders vor Exazerbation

MARBURG (eim). Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenkrankheit (COPD) profitieren von dem rasch und lang wirksamen Beta-Mimetikum Formoterol in der Mono- und Kombinationstherapie. In einer Studie senkte Formoterol die Exazerbationsrate besonders in Kombination mit dem Anticholinergikum Tiotropium.

Veröffentlicht:

Die COPD ist durch eine nicht vollständig reversible Atemwegsobstruktion gekennzeichnet. Die Betroffenen, die entweder eine chronische Bronchitis oder ein Lungenemphysem oder beides haben, leiden an chronischem Husten und Auswurf und bekommen später Atemnot. Exazerbationen sind besonders gefürchtet, da sich die Lunge danach nicht mehr vollständig erholt.

Eine Behandlung mit Formoterol als Mono- oder Kombinationstherapie lindert die Beschwerden bei COPD-Kranken und reduziert außerdem die Rate der Exazerbationen. Das ist in einer randomisierten, doppelblinden Studie bei über 700 Patienten nachgewiesen worden, die insgesamt 24 Wochen lang wegen einer COPD behandelt wurden.

    700 Patienten erhielten eine Mono- oder Kombitherapie.
   

So betrug die Zahl der Patienten, die wegen einer Exazerbation eine weitere Medikation benötigten, in der Gruppe, die 10 µg Formoterol pro Tag erhielt, nur acht Prozent. In der Placebo-Gruppe waren es 14 Prozent. Dieser Unterschied ist signifikant, wie Professor Wolfgang Petro aus Bad Reichenhall auf einer Veranstaltung des Unternehmens Novartis in Marburg berichtet hat.

Noch deutlicher war der Unterschied zu Placebo bei einer Kombinationstherapie mit Formoterol (10 µg pro Tag) und dem lang wirksamen Anticholinergikum Tiotropium (18 µg pro Tag). In dieser Gruppe brauchten nur sechs Prozent der Patienten eine weitere Medikation aufgrund einer Exazerbation der Lungenkrankheit. Bei einer Monotherapie mit Tiotropium (18 µg pro Tag) waren es zehn Prozent.

Der Pneumologe wies darauf hin, daß Formoterol (von dem Unternehmen als Foradil® angeboten) die Lungenfunktion bei COPD-Kranken bessert und den Bedarf an Notfallmedikation reduziert.

Mehr zum Thema

Kommentar zum Paradigmenwechsel

Déjà-vu in der Therapie bei Asthma

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Einigung auf neuen MFA-Tarifvertrag erzielt

Ab März mehr Gehalt für MFA in Haus- und Facharztpraxen

Lesetipps
Porträtbild: Professor Reinhard Büttner

© Heiko Specht

Pathologe im Interview

Der Präsident des Deutschen Krebskongresses – ein Lotse in der Krebs-Therapie

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Prof. Dr. Arndt Hartmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Onkologische Pathologie (AOP) in der Deutschen Krebsgesellschaft.

© Deutsche Krebsgesellschaft e.V.

Ausblick auf den Krebskongress

Pathologie im Fokus – von Präzisionsonkologie über KI bis CUP

Anzeige | Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

DKK 2024 in Berlin

Informationen zum Deutschen Krebskongress