Kolorektales Karzinom/Darmkrebs

Kombitherapie verlängert Leben bei Darmkrebs

BARCELONA (awa). Sprechen Patienten mit fortgeschrittenem Darmkrebs nicht mehr auf eine Irinotecan-haltige Chemotherapie an, gibt es noch eine Option: die Kombination von Irinotecan mit dem monoklonalen Antikörper Cetuximab.

Veröffentlicht: 18.07.2006, 08:00 Uhr

Für die Zweit- und Drittlinien-Therapie von Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom (MCRC) gebe es immer mehr Daten, die belegten, daß eine Standard-Chemotherapie mit neuen Substanzen, vor allem mit monoklonalen Antikörpern, gut kombinierbar sei.

Darauf hat Privatdozent Markus Möhler von der Uniklinik Mainz auf dem Weltkongreß für gastrointestinale Tumoren in Barcelona hingewiesen. Die Kombitherapie mit dem Topoisomerase-I-Hemmer Irinotecan (Campto®) plus dem monoklonalen Antikörper Cetuximab ist auch bei zuvor behandelten Patienten erfolgreich, selbst wenn ihre Erkrankung mit einer Irinotecan-Monotherapie fortgeschritten war. Das habe bereits die Zulassungsstudie mit dem Antikörper ergeben, so Möhler.

Nach drei Monaten Kombitherapie hatten 55,5 Prozent der Patienten eine partielle oder kompletten Remission, mit Cetuximab allein knapp 23 Prozent. Das Fortschreiten der Krankheit ist bei 54 oder 30 Prozent der Patienten bis zu diesem Zeitpunkt aufgehalten worden: Die Zeit bis zur Progression lag mit der Kombination bei 4,1 Monaten und das Gesamtüberleben betrug 8,6 Monate. Mit dem Antikörper allein waren es 1,5 und 6,9 Monate.

Diese Ergebnisse seien jetzt durch eine große Studie mit 1147 Patienten bestätigt worden, von denen zuvor bereits zwei Drittel mit mehr als zwei Therapien und drei Viertel mit Oxaliplatin behandelt worden waren, berichtete Möhler auf einer Veranstaltung des Unternehmens Pfizer. Hatten die Studienteilnehmer nach oder innerhalb von sechs Monten mit Irenotecan-Therapie eine Progression, erhielten zusätzlich Cetuximab .

Der primäre Endpunkt - progressionsfreies Überleben nach zwölf Wochen - war Möhler zufolge höher als erwartet: Bei insgesamt 61 Prozent der Patienten war zu diesem Zeitpunkt die Erkrankung noch nicht fortgeschritten - zehn Prozentpunkte mehr als erwartet. Im Median lebten die Patienten noch 9,2 Monate. In dieser Studie sei zudem erneut die gute Verträglichkeit der Kombination Irinotecan plus Cetuximab bestätigt worden, so Möhler.

Mehr zum Thema

Krebsvorsorge

Darmkrebsrisiko nach Polypektomie weiter erhöht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden