BUCHTIPP DES TAGES

Kompendium zu Morbus Paget

Veröffentlicht:

Die Therapie von Patienten mit der deformierenden Knochenkrankheit Morbus Paget erfolgt meist interdisziplinär durch Orthopäden, Endokrinologen, Rheumatologen sowie Pädiater. Eine umfassende Darstellung des Krankheitskomplexes ist dem deutsch-britischen Autorenteam um Professor Franz Jakob aus Würzburg gelungen.

Das Kompendium richtet sich in erster Linie an wissenschaftlich tätige Kollegen. In dem Band finden sich detaillierte Angaben zu Pathophysiologie, Diagnostik, Therapie und Komplikationen und darüber hinaus ein Abschnitt über den Entdecker der Krankheit, Sir James Paget (1814 -1889).

Die Texte sind mit Farbfotos illustriert, ergänzt durch Tabellen, Grafiken und Literaturangaben. Im Anhang findet sich darüber hinaus die aktuelle Leitlinie zur Therapie und Diagnostik bei Morbus Paget des Dachverbandes deutschsprachiger osteologischer Fachgesellschaften (DVO). (ner)

Franz Jakob (Hrsg.): Morbus Paget des Knochens. Uni-Med Verlag, Bremen 2006, 141 Seiten, 97 Abbildungen, 20 Euro, ISBN 978-3-89599-890-4

Mehr zum Thema

Rheumatoide Arthritis: Interimsanalyse der Real-World-Studie COMPACT

Wirksamkeit und Sicherheit des Etanercept-Biosimilars SDZ-ETN im klinischen Alltag

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Hexal AG, Holzkirchen

Auf Nachwuchssuche

Zu wenige Rheumatologen: Das sollte die Politik tun

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff