Suchtkrankheiten

Konsum von Cannabis nimmt deutlich zu

BERLIN (fst). Der Konsum von Cannabis hat nach Auswertung des Epidemiologischen Suchtsurveys 2006 deutlich zugenommen.

Veröffentlicht:

Das hat die Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen im Bundestag mitgeteilt. Nach Ergebnissen der Drogenaffinitätsstudie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) aus dem Jahr 2004 und dem Epidemiologischen Suchtsurvey haben 3,4 Prozent der erwachsenen Bevölkerung, das entspricht etwa 1,6 Millionen Menschen, in den letzten 30 Tagen mindestens einmal Cannabis konsumiert.

Fast täglich - dabei wird pro Jahr ein 200-maliger Konsum unterstellt - nähmen etwa 400 000 Menschen Cannabis zu sich. Etwa 28 000 Menschen seien als Folge des Missbrauchs von Cannabis in Behandlung.

Die Zahl der Konsumenten habe jüngst weiter zugenommen, schreibt die Regierung unter Verweis auf neue Zahlen des Suchtsurveys 2006. Allerdings seien diese Daten noch nicht abschließend ausgewertet.

Die jüngsten Zahlen über die Prävalenz bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen stammen aus dem Jahr 2004. Danach haben in der Gruppe der 16- bis 19-Jährigen 36 Prozent Erfahrungen mit Cannabis, bei den 20- bis 25-Jährigen waren es 44 Prozent.

Mehr zum Thema

Vergleich der Kreise

In Flensburg ist die Lungenkrebs-Prävalenz am höchsten

Tabaksteuern 2021

Absatz von Pfeifentabak steigt stark

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod