Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung

Omikron nötigt den Laboren Höchstleistungen ab. Der Branchenverband ALM sieht die Zeit gekommen, PCR-Tests symptomatischen Fällen vorzubehalten. Der BDL sieht das etwas anders

Veröffentlicht:
Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Berlin. Nachdem in der ersten Januarwoche die Laborauslastung in Sachen PCR-Testung mit 64 Prozent noch im Rahmen des Normalen blieb, hat sie inzwischen dramatisch zugenommen. Wie die Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM) am Dienstag berichteten, lag die Laborauslastung in der 2. Kalenderwoche bundesweit bei 86 Prozent und damit laut Verbandsdefinition an der Kapazitätsgrenze.

„Die Lage ist ernst“, so ALM-Vorsitzender Dr. Michael Müller. Den jüngsten Zahlen zufolge wurden in KW 02 bereits knapp 1,96 Millionen PCR-Tests auf SARS-CoV-2 gemacht. Das sei der höchste Wochenwert „seit Beginn der Pandemie und ein Anstieg um 40 Prozent gegenüber der Vorwoche“, heißt es. Die Positivrate nahm um 1,5 Punkte auf 24,9 Prozent zu.

Freitestung macht Mehrarbeit

In der aktuellen Woche könnten die Labore zwar entsprechend gemeldeter Kapazitäten rund 2,5 Millionen PCR-Tests abwickeln. Dennoch appelliert Müller eindringlich an Ärzte und Testzentren, wo immer möglich gemäß nationaler Teststrategie auf Antigen-Testungen auszuweichen und die PCR-Analytik symptomatischen Fällen vorzubehalten. „Jetzt ist der Zeitpunkt, die Priorisierung zu thematisieren, um eine Überlastung der Labore zu vermeiden.“

Verschärft werde die durch Omikron auf ein neues Höchstmaß getriebene Labor-Inanspruchnahme noch durch die neuen Bedingungen zur Freitestung nach siebentägiger Quarantäne. Demnach können sich Beschäftigte etwa in Kliniken und Pflegeheimen allein mittels negativer PCR freitesten, andere Personengruppen wahlweise auch mittels Antigen-Test.

Lesen sie auch

Diese von den Ministerpräsidenten beschlossene Verkürzung der Isolationsdauer sei zwar sinnvoll, so ALM-Vorstandsmitglied Evangelos Kotsopoulos, bedeute für die Labore aber weiteren Aufwand. Wie groß die Mehrarbeit sei, vermöge man jetzt noch nicht abzuschätzen, rechne aber mit „einem erheblichen zusätzlichen Testblock“, so Kotsopoulos.

BDL: PCR-Vorrang für KRITIS-Beschäftigte!

Auch der Berufsverband der Laborärzte (BDL) betont in einer Mitteilung am Dienstag die Notwendigkeit, die PCR-Diagnostik jetzt zu priorisieren. Zugleich macht der Verband konkrete Vorschläge, wie das auszusehen hätte – durchaus entgegengesetzt zu den Forderungen der ALM.

In einer ersten Stufe sollten demnach „vorrangig Proben von Mitarbeitern in systemrelevanten Berufen der kritischen Infrastruktur (Gesundheitswesen, Polizei, Feuerwehr etc.) abgearbeitet werden“, heißt es. Das gelte auch für die besagte Freitestung im Gesundheitswesen Beschäftigter.

An zweiter Zuteilungs-Stelle rangieren nach Vorstellung des BDL asymptomatische Patienten, die infolge einer Meldung der Corona-Warn-App eine Untersuchung benötigen. In solchen Fällen sei oftmals „die Sensitivität verfügbarer Antigen-Schnellteste nicht ausreichend“, um eine Infektion sicher auszuschließen.

Erst an dritter Stelle der PCR-Priorisierung kommen für den BDL symptomatische Patienten, die bereits ein positives Antigen-Schnelltest-Resultat mitbringen. Begründung: „Diese Patienten befinden sich bereits in der Isolation, so dass das Ergebnis für den als Absicherung durchgeführten PCR-Test etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen kann.“(cw)

Mehr zum Thema

COVID-19

Zoster-Risiko nach COVID-19 deutlich erhöht

World Economic Forum

Afrika steht noch am Anfang der COVID-Impfkampagne

Das könnte Sie auch interessieren
Bei COVID-19 ist häufig die T-Zell-Immunität gestört.

© libre de droit / Getty Images / iStock

COVID-19

Zoster-Risiko nach COVID-19 deutlich erhöht

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig