Sportmedizin

Lance Armstrong attackiert Doping-Agentur

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Der siebenmalige Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong hat mit Genugtuung auf einen 132seitigen niederländischen Untersuchungsbericht reagiert, der ihn vom Vorwurf des Dopings bei seinem ersten Tour-Triumph im Jahr 1999 entlastet.

Armstrong attackierte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), das französische Gesundheitsministerium, das französische Anti-Doping-Labor, die Sportzeitung "L'Equipe" und die Tour-Organisatoren. "Sie haben mich ohne Grundlage diskreditiert und angegriffen", erklärte der Texaner.

WADA-Chef Richard Pound hat dagegen den Untersuchungsbericht als "lächerlich" kritisiert und denkt über juristische Schritte nach.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Radrennfahrer im Doping-Sumpf

Mehr zum Thema

Nichtmedikamentöse Therapien

Anhaltende Symptome nach Gehirnerschütterung: Was hilft?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Gleich an seinem ersten vollen Arbeitstag als Kanzler muss sich Olaf Scholz gemeinsam mit den Länderchefs mit vermutlich schärferen im Kampf gegen die Pandemie beschäftigen.

© Michael Kappeler/dpa

Bund-Länder-Schalte

Omikron fordert die neue Koalition heraus